Dienstag, 10. April 2018

Syrien – Kriegsbericht vom 10. April 2018: Die Anstifter eines Weltkriegs

Von SouthFront
Übersetzt von wunderhaft




10.04.2018, SouthFront
Während die Lage in Syrien weiter eskaliert, hat der VS-Präsident, Donald Trump, gelobt auf den mutmaßlichen Giftgasangriff in der im damaszenischen Umland der Ost Ghouta gelegenen Stadt, Douma, "energisch" zu reagieren.

"Wir haben eine Menge militärischer Optionen", sagte er gegenüber Journalisten und fügte hinzu, daß "in Kürze" über eine Antwort entschieden werde.
Zuvor hatte Trump gelobt "große Entscheidungen" zu treffen, nachdem die Vereinigten Staaten ermittelt hat, wer für die mutmaßlichen Angriff in Douma verantwortlich sei – Rußland oder Syrien oder der Iran oder "alle gemeinsam".

Während einer Konferenz des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen (VN), hat die Gesandte der VS, Nicky Haley, erklärt, daß die VS gegen Assads Regierung mit oder ohne die Zustimmung der VN vorgehen werden.

"Wir diskutieren nicht über Bilder von toten Babies. Wir diskutieren nicht über Appelle an den Verstand. Wir haben den Moment erreicht, an dem die Welt sehen muß, daß Recht vollstreckt wird", sagte Haley

"Das russische Regime, von dessen Hände das  Blut syrischer Kinder tropft, laßt sich nicht mit Bildern seiner Opfer beschämen. Das haben wir früher versucht", sagte sie und setzte ihre Rede mit den Worten fort, "keine zivilisierte Regierung würde irgend etwas mit Assads mörderischem Regime zu tun haben wollen."

Glaubt die VS-Führung, daß Rußland, der Iran oder Syrien in dem Moment, in dem die Milizen in dem vollen Bewußtsein, daß sämtlich Mainstream Medien jeden ihrer Schritte kritisch beobachten, einer Kapitulation quasi zugestimmt haben, tatsächlich  an einem Chemiewaffenangriff in Douma interessiert sind?

Diese Frage bleibt unbeantwortet.

Laut Medienberichten, hat das Pentagon Trump zahlreiche militärische Optionen präsentiert, wie beispielsweise einen Angriff mit Marschflugkörpern oder einen massiven Luftangriff auf wichtige syrische Einrichtungen. Laut Reuters, besteht eine der Optionen aus der sogenannten multinationalen Reaktion, sprich einer totalen Invasion, an der sich Frankreich und das Vereinigte Königreich sowie andere VS-Verbündete beteiligen.

Währenddessen soll der von der mit Tomahawk-Marschflugkörpern* bestückte Lenkwaffenzerstörer der VS-Marine, USS Donald Cook, als deutliches Zeichen für die wachsenden Spannungen in der Region, von tief fliegenden russischen Kampfflugzeugen schikaniert worden sein.

Zuvor hatten Experten des russischen Verteidigungsministeriums Teile der Stadt Douma besucht, wo sich der mutmaßliche  Giftgasangriff ereignet haben soll. Laut einer Erklärung des Verteidigungsministeriums sind keine Spuren von chemischen Waffen gefunden worden. Das russische Militär bezeichnete Photos von Opfern des Giftgasangriffs, die von den so genannten Weißhelmen verbreitet wurden, als Fälschung.

Die Entwicklung der Lage schreitet weiter voran.


Quelle: https://southfront.org/syrian-war-report-april-10-2018-instigators-of-global-war/

Die mit einem * versehenen Links wurden zusätzlich eingefügt


Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, ohne den Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout),  35,- Euro. Bitte tragen sie durch Ihre Spenden zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.

Herzlichen Dank!


Creative Commons Lizenzvertrag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.