Samstag, 18. Februar 2017

Martin Schulz - Gottkanzler in spe mit Glaubwürdigkeitsproblem

Von Der Fehlende Part



Published on Feb 17, 2017
 
Martin Schulz ist der große Hoffnungsträger der SPD. Er bescherte den Sozialdemokraten ungeahnte Zuwächse in aktuellen Umfragen und hat Kanzlerin Angela Merkel im direkten Beliebtheitsvergleich bereits überholt. Schulz setzt auf klassische SPD-Themen und rückt die soziale Gerechtigkeit in den Mittelpunkt seines Wahlkampfes.

Doch als Präsident des EU-Parlaments lagen die Einkünfte des SPD-Kanzlerkandidaten im sechsstelligen Bereich, und im Fall LuxLeaks bremste Schulz die Aufklärung organisierter Steuerhinterziehung. So stellt sich die Frage, ob die Wahlkampfparolen des Sozialdemokraten nur eine weitere Spielart des gescholtenen Populismus ist.

Kanzlerin Merkels Rechtsbruch und das Bargeldverbot – Thorsten Schulte im Interview

Von Der Fehlende Part



 
Published on Feb 16, 2017 

 „Wir schaffen das“ – ein Satz, den jeder Deutsche kennt und mit der Flüchtlingspolitik Angela Merkels in Verbindung bringt. Seit dem Ende der Willkommenskultur, wurden immer mehr Stimmen laut, die die unkontrollierte Einreise hunderttausender Menschen als illegal bezeichnen. So auch Thorsten Schulte.

Im ersten Teil der zweiteiligen Interviewreihe mit Thorsten Schulte erklärt der ehemalige Investmentbanker, warum Angela Merkel aus seiner Sicht das Gesetz gebrochen hat, als sie die Grenzen für Flüchtlinge öffnete.

Auf seinem YouTube-Kanal „silberjunge“ veröffentlicht Schulte, der 26 Jahre lang Mitglied der CDU war, regelmäßig Videos, in denen er neben der deutschen Politik auch die Entwicklungen in den USA sowie die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank analysiert.

YouTube-Kanal Thorsten Schulte: https://www.youtube.com/user/silbervi...


Folge "Der Fehlende Part" auf Facebook: https://www.facebook.com/derfehlendep...
Folge "Der Fehlende Part" bei Google+: https://plus.google.com/1111009713923...

Folge Jasmin auf Twitter: https://twitter.com/jasminkosubek

Freitag, 17. Februar 2017

Alle Jahre wieder: Forderung nach Abschaffung von Schulnoten - Der Wandel des Bildungssystems

Obwohl oder weil das Bildungsniveau in Deutschland ein mittlerweile unterirdisches Niveau erreicht hat, fordern sogenannte "Bildungsexperten", wie die Vorsitzende der GEW, Marlis Tepe, auch in diesem Jahr wieder die Abschaffung von Schulnoten an allen Schultypen.

Auch die Präsidentin des Bayrischen Lehrerverbandes, Simone Fleischmann, sprach sich gegenüber Bild dafür aus Schulnoten durch "Lernentwicklungsgespräche" zu ersetzen, "weil dies motivierender sei".

Wer denkt sich einen sochen Unsinn aus?

In NRW wird schon jetzt, sogar an vielen "weiterführenden Schulen" bspw. auf Rechtschreibung überhaupt kein Wert mehr gelegt und diese auch nicht benotet und dank Inklusion bestimmen mittlerweile die Dümmsten die Lerngeschwindigkeit und den Lernerfolg ganzer Schulklassen.

Ich kenne eine Schule, die zwar mit einem Physik-Leistungskurs wirbt, diesen jedoch gar nicht anbietet, und es ist vorstellbar, daß dies kein Einzelfall ist. Kein Wunder also, daß immer mehr Meister in Ausbildungsberufen und Professoren an Hochschulen den mangelnden Bildungsstand und die Studierfähigkeit  von Auszubildenden und Studenten beklagen.

"Lernentwicklungsgespräche" anstatt Schulnoten bspw. in Naturwissenschaften? Kingt wie Physik mit Fingerfarben...

Diese Gesellschaft zieht sich anscheinend gerade eine Generation von Idioten heran.


Weiterführende Beiträge:

    Dienstag, 14. Februar 2017

    Muslimische Gefängniseelsorge für nordafrikanische Straftäter in Deutschland?

    Gestern schrieb die WeLT über enorme Schwierigkeiten deutscher Justizbehörden im Umgang mit nordafrikanischen Häftlingen in deutschen Gefängnissen.

    In dem Artikel wird über die Forderungen nach mehr muslimischen Seelsorgern sowie die nach Sprachkursen für deutsche Justizangestellte berichtet.

    Meiner Meinung nach sollten dann jedoch nicht nur nordafrikanische , sondern sämtliche Straftäter muslimischen Glaubens in deutschen Strafvollzugsanstalten zumindest auch dieselben Haftbedingungen genießen dürfen, deretwegen sie aus ihren Herkunftsländern ausgewandert oder entlassen worden sind.