Montag, 2. Januar 2017

Silvester 2016/17 in Köln - 1700 Kontrollen - 900 Platzverweise - 29 Gewahrsamnahmen + O-Töne

Von Einsatzfahrten und so

[Anmerkung:
Viele der bislang 99 Kommentare unter dem, von denen mir ein paar sicherlich unangemessen und bedenklich erscheinen, halte ich für wirklich lesenswert und nachvollziehbar, wie bspw. diesen:
"Die orwellschen Visionen von angeblichen Spinnern werden jeden Tag realer. Was wir hier sehen ist kein Erfolg,sondern das endgültige Eingeständnis des (gewollten) Scheiterns "unserer" (offenen) Gesellschaft. Ohne massive bewaffnete Polizeipräsenz können sich die Einheimischen im öffentlichen Raum ihres Lebens nicht mehr sicher sein.Das ist die Kapitulation des Staates an sich. Das ist Freiheitsberaubung und Terror.Wir wissen was geschehen wäre,wenn die nun wieder in zahlreichen Städten zu hunderten oder tausenden angereisten "Nordafrikaner" freie Hand gehabt hätten. Das ist Krieg! Wer lässt das zu? Wie kann das sein? Warum?"
Fragen, die nicht einmal DIE LINKE beantwortet...]



Published on Jan 1, 2017

Einsatzfahrten und so auf Facebook: http://www.facebook.com/Einsatzfahrte...

Das Konzept der Polizei Köln für Silvester ging auf. Es kam kaum zu vergleichbaren Straftaten wie im Vorjahr. Selbst als ca. 150 Nordafrikaner am Hauptbahnhof und 300 in Deutz eintrafen behielt die Polizei die Kontrolle über die Lage. Forderte lediglich weitere Verstärkungskräfte an. Sie kontrollierte insgesamt rund 1700 Personen, davon etwa 1000 Nordafrikaner. 900 Platzverweise wurden ausgesprochen und 29 Gewahrsamnahmen getätigt.

Alle Videos dürfen gerne verlinkt werden. Für sinnvolle und noch nicht beantwortete Fragen stehe ich gerne zur Verfügung. Falls Sie Videomaterial oder Bilder verwenden möchten, schreiben Sie mich am besten in Facebook an. http://www.facebook.com/Einsatzfahrte...


Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=RT4QbMlR9LY

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.