Mittwoch, 28. Dezember 2016

Paris, Brüssel, Nizza, Berlin... Die Rolle von "Ereignissen mit sehr hohen Opferzahlen" bei der Errichtung eines Polizeistaats

Von Prof. Michel Chossudovsky
Übersetzt von wunderhaft


[Anm. d.Übers.: Ich halte diesen Beitrag für äußerst wichtig, da sein Inhalt uns alle direkt betrifft. Nehmt Euch, Leser und Kollegen, bitte genügend Zeit zum Lesen und überfliegt ihn nicht nur. Bitte verbreitet, verlinkt oder veröffentlicht ihn, mit deutlichem Verweis auf die Quelle und diese Übersetzung, auf Euren eigenen Seiten.]


 26. Dezember 2016, Global Research
Anmerkung des Autors:
Dieser, zuerst im Februar 2004 bei Global Research erschienene, Artikel untersucht die Beziehung zwischen Terroranschlägen (mit dem tragischen Verlust von Menschenleben) und die Transformation westlicher Nationen in Polizeistaaten. Er ist, da er die Rolle von "Ereignissen mit sehr hohen Opferzahlen" beleuchtet, von besonderer Bedeutung für das Verständnis der Terroranschläge in Paris (November 2015), Brüssel (März 2016), und Berlin (Dezember 2916).

Der ehemalige Kommandeur von CENTCOM* General Tommy Franks sagte im Jahr 2004 in einem Interview mit zynischer Genauigkeit ein Szenario voraus, das zum Entzug von Bürgerrechten und der Errichtung eines de facto totalitären Staates führen würde.
"Irgendwo in der westlichen Welt wird ein Ereignis mit sehr hohen Opferzahlen stattfinden ... das wird unsere Bevölkerung veranlassen unsere eigene Verfassung in Frage zu stellen und damit zu beginnen unser Land zu militarisieren, um der Wiederholung eines solchen opferreichen Ereignisses vorzubeugen."1
Ein "Ereignis mit sehr hohen Opferzahlen", wie es General Franks beschrieben hat, wird zwangsläufig zu einer Zeit einsetzender Furcht und Bedrohung führen und "eine nützliche Welle der Empörung" (Operation Northwoods*) erzeugen. In deren Folge werden hochrangige Politiker den tragischen Verlust von Menschenleben als Rechtfertigung für den Einsatz weitreichender polizeistaatlicher Maßnahmen, einschließlich der Inkraftsetzung des Kriegsrechts, nutzen.

Ein Sprung nach Paris zum 13. November 2015 und nach Brüssel zum 22. März 2016.

Das oben genannte Szenario beschreibt exakt dieses "tragische Ereignis mit hohen Opferzahlen" in Paris, das von von französischen Medien als “Le 11 septembre à la française” (9/11 französischer Art) beschrieben worden ist.

In einer Rede um Mitternacht (Ortszeit) kündigte der französische Präsident umgehend die Inkraftsetzung des Ausnahmezustands, die Schließung der französischen Grenzen und die Aufhebung der Bürgerrechte an – laut Präsident Hollande – zum Schutz der Werte der Demokratie.


In diesem Kontext wurde der tragische Verlust von Menschenleben von Hollande (mit der Unterstützung der Medien) dafür benutzt, die französische Öffentlichkeit zur Akzeptanz der Einführung polizeistaatlicher Maßnahmen im Interesse der französischen Republik zu benutzen, namentlich zum Schutz der nationalen Sicherheit Frankreichs von einem trügerischen, selbst erklärten "Islamischen Staat" im Norden Syriens.

Ist das das Ende der französischen Republik?

Ähnlich wurde in Brüssel der tragische Verlust von Menschenleben zur Rechtfertigung drastischer polizeistaatlicher Maßnahmen genutzt. Die kritische Analyse wurde außer Kraft gesetzt. Innerhalb von Stunden überschlugen sich die europäischen Medien

Berlin, Dezember 2016

Laut spärlicher politischer Ermittlungen wurde der weihnachtliche Terroranschlag in Berlin im Namen des Isalmischen Staates (ISIS) verübt, der eine Erfindung der Geheimdiesnte der Vereinigten Staaten ist und insgeheim von verschiedenen westlichen Staaten und ihren Verbündeten im Mittleren Osten unterstützt wird.

Es ist wert anzumerken, daß die Veröffentlichung von Hillary Clintons E-Mail-Archivs sowie der veröffentlichten Dokumente bestätigen, daß die VS und ihre Verbündeten den ISIS, der der vermeintliche Architekt sowohl der Anschläge in Brüssel als auch des Berliner Terroranschlags war, unterstützen.

Darüber hinaus ein Dokument der Defense Intelligence Agency (DIA) vom August 2012 auf die Komplizenschaft der Vereinigten Staaten bei der Schaffung eines Islamischen Staates hin. (unten ein Auszug).


Die Regierungen der Staaten, deren Bürger Opfer der Terroranschläge sind, unterstützen den ISIS-Daesh.

"Entweder sind Sie für uns oder für die Terroristen" sagte George W. Bush in einer Ansprache vor dem Kongreß in der Folge des 11. Septembers 2001. Die politischen Führer des Westens sind so zu sagen "sowohl für sich selbst als auch für die Terroristen".

Die meisten Menschen in den westlichen Ländern sind sich nicht darüber im Klaren, daß ihre eigenen Regierungen die Terroristen unterstützen und finanzieren.

Bedeutet es nicht, wenn Frankreich sowohl der Islamistischen Gruppe libyscher Kämpfer (LIFG) als auch dem ISIS-Daesh in Syrien Militärhilfe gewährt, daß die französische Regierung künftig irgendwann für die Anschläge in Paris und Nizza, die unschuldige Zivilisten das Leben gekostet hat, zur Rechenschaft gezogen werden kann?

Deutschland verkauft große Mengen an Waffen an die Türkei und Saudi-Arabien, welche dann Al-Quaida und den Islamischen Staat mit militärischer Hilfe versorgen. Bedeutet das nicht, milde ausgedrückt, daß Merkels Regierung "eine gewisse Verantwortung" für den Terroranschlag in Berlin übernehmen sollte, der angeblich von ISIS-Daesh verübt worden ist?

Die Bekämpfung des ISIS auf der einen Seite und die Unterstützung von ISIS auf der anderen? Ein kriminelles Unterfangen.

Westlichen Regierungen sind staatliche Sponsoren des Terrorismus

Trotz der Beweise, ist es für die Menschen sehr schwierig zu akzeptieren, daß ihre eigenen Regierungen den Terrorismus unterstützen.

Die meisten Menschen werden das als unmöglich zurückweisen. Aber es ist die verbotene Wahrheit.

Es bestehende Konsens ist, daß die Rolle einer Regierung darin besteht ihr Volk zu schützen. Dieser Mythos muß erhalten bleiben.

Die Rolle der Medien besteht darin, sicherzustellen, daß die Wahrheit nicht auf die breite Öffentlichkeit herab rieselt. Würde das geschehen, würde die Legitimierung von Obama, Hollande, Merkel et al. zusammenbrechen, wie ein Kartenhaus.

Michel Chossudovsky, aktualisiert am 26. Dezember 2016

*     *     *

Die Kriminalisierung des Staates

von Michel Chossudovsky

Global Research, 3. Februar 2004

Amerikas Führer in Washington glauben fest an die Rechtschaffenheit des Krieges und autoritärer Regierungsformen als Mittel zum "Erhalt demokratischer Werte".

Laut der Homeland Security (Heimatschutzministerium / Anm. d. Übers,) werden "Anschläge in naher Zukunft das Ausmaß das der Anschläge von 9/11 erreichen oder übertreffen".

Ein unmittelbarer "Terroranschlag" auf amerikanischen Boden würde die Suspendieren der zivilen Regierung  und die Verhängung des Kriegsrechts nach sich ziehen. In den Worten des Sekretärs der Homeland Security Tom Ridge: "Wenn wir auf Rot gehen [Alarmstufe Rot]... wird das hauptsächlich zum Zusammenbruch des Landes führen."

"Sie fragen, ´ist das  ernst gemeint´? Ja, darauf können Sie Ihr Leben verwetten. Die Menschen tun das nicht, bis die Situation ernst wird," (Donald Rumsfeld)

Die "Kriminalisierung des Staates bedeutet, wenn Kriegsverbrecher berechtigterweise Machtpositionen besetzen, die es ihnen ermöglichen zu entscheiden "wer die Kriminellen sind", obgleich tatsächlich sie selbst die Kriminellen sind.

Ein Terroranschlag auf amerikanischem Boden im Ausmaß des 11. Septembers würde – laut dem ehemaligen Kommandeur, General Tommy Franks – zum Zusammenbruch der Demokratie in Amerika führen. In deinem Interview vom letzten Dezember, das in den Medien der VS kaum erwähnt wurde, hob General Franks mit zynischer Genauigkeit ein Szenario voraus, das zur Aufhebung der Verfassung und der Errichtung der Militärherrschaft in Amerika führen würde:
irgend wo in der westlichen Welt (wird) ein Ereignis mit hohen Opferzahlen stattfinden – möglicherweise in den Vereinigten Staaten von Amerika – , das die Bevölkerung veranlassen wird unsere eigene Verfassung in Frage zu stellen und damit zu beginnen  unser Land zu militarisieren, um der Wiederholung eines solch opferreichen Ereignisses vorbeugen.1
Franks spielte auf ein so genanntes "Pearl Harbor-ähnliches Ereignis" an, das in den Vereinigten Staaten dazu benutzt werden könnte, die öffentliche Meinung für die Unterstützung einer Militärregierung und eines Polizeistaats zu wecken. Das "terroristische Ereignis mit seht hohen Opferzahlen" wird von General Franks als entscheidender politischer Wendepunkt dargestellt. Die daraus entstehende Krise und sozialen Unruhen sind vorgesehen, um einen großen Wandel der sozialen und institutionellen Strukturen der VS herbeizuführen.

Es ist wichtig zu verstehen, daß General Franks nicht sein persönliche Meinung zu diesem Umstand geäußert hat. Seine Erklärung gibt sowohl die Ansicht des Pentagon als auch die des Department of Homeland Secutity (Heimatschutzministerium / Anm. d. Übers.) darüber wieder, wie sich Ereignisse im Fall eines nationalen Notstands sich entwickeln könnten.
 .
Die Erklärung stammt von einem Mann, der auf höchsten Ebenen aktiv in die militärische und die geheimdienstliche Planung involviert gewesen ist. Mit anderen Worten ist die "Militarisierung unseres Landes" eine andauernde, funktionsfähige Annahme. Sie ist Teil des "breiteren Konsens in Washington" und kennzeichnet den "Fahrplan" der Bush-Administration für den Krieg und die Landesverteidigung.

Der "Krieg gegen den Terror", der den Eckstein von Bushs Sicherheitsdoktrin bildet, liefert die notwendige Rechtfertigung für die Aufhebung des Rechtsstaats zum "Schutz der bürgerlichen Freiheit". Mit den Worten David Rockefellers:
Wir stehen am Rand einer weltweiten Transformation. Alles, was wir benötigen ist die richtig große Krise, und die Menschen werden die Neue Weltordnung akzeptieren. 2
 Eine ähnliche Erklärung, die zweifelsohne den Konsens innerhalb des Council on Foreign Relations spiegelt, machte der ehemalige Berater für die nationale Sicherheit, Zbigniew Brzezinsky, in seinem Buch, The Grand Chessboard (der deutsche Titel lautet: Die einzige Weltmacht / Anm. d. Übers.) Multikulturalität in Amerika, wird  es als schwieriger empfunden werden einen Konsens in außenpolitischen Fragen herbeizuführen, außer über die Umstände einer wahrhaftig umfassend wahrgenommenen äußerlichen Bedrohung."
Ähnliches fordert das neokonservative "Project for the New Amerikan Century" (PNAC) als es im Jahr 2000, nur ein paar Monate bevor Geoge W. Bushs Einzug ins Weiße Haus, diese Zeilen veröffentlichte:
ein katastrophales und kataklystisches Ereignis, wie ein neues Perl Harbor. 3
Das Erschreckende an diesen Behauptungen ist, daß sie Produkte der Architekten der US-Außenpolitik sind. Mit anderen Worten glauben die politischen führer Amerikas in Washington und an der Wall Street an die Rechtmäßigkeit von Krieg und autoritären Regierungsformen zu Zweck der "Erhaltung demokratischer Werte".

Die Aufhebung der Demokratie wird als Mittel zur Aufrechterhaltung der "inneren Sicherheit" und bürgerlichen Freiheiten dargestellt. Wahrheit ist Lüge und Lüge ist Wahrheit. Die Realität wird auf den Kopf gestellt. Kriegerische Akte werden  werden zu "humanitären Interventionen" zur Aufrechterhaltung der Demokratie erklärt.  Militärische Besetzung und die Tötung von Zivilisten werden als "friedenserhaltenden Maßnahmen" präsentiert.

Diese dominierende Sichtweise wird auch von den Mainstream Medien Geteilt, die den Grundstein für die Propaganda- und Desinformationskampagne bilden. Jede friedliebende Kritik zur Aufdeckung der diesen Erklärungen zugrunde liegenden Lügen wird als "krimineller Akt" definiert.

Mit anderen Worten ist die "Kriminalisierung des Staates, wenn von der Wall Street, den "fünf großen" Verteidigungsunternehmen und den texanischen Öl-Giganten unterstützte Kriegsverbrecher rechtmäßig Machtpositionen besetzen, die ihnen ermöglichen zu entscheiden "wer die Kriminellen sind", obgleich sie selbst die Kriminellen sind.

Von Orange zur Alarmstufe Rot

"Terroristische Ereignisse mit sehr hohen Opferzahlen" wurden zu einem integralen Bestandteil der Propaganda-Kampagne der Bush-Administration. Die Regierung hat das Land seit dem Jahr 2001 fünf Mal in unter die "hoch riskante" Terroralarmstufe Orange gestellt. Ausnahmslos wurde Osama bin Ladens Al Qaida zu "einer Bedrohung für das Vaterland" erklärt. Die offizielle Erklärung verwies stets auf "bedeutsame Geheimdienstberichte" oder auf "glaubwürdige Quellen" für einen Terroranschlag der "internationalen Terrororganisation Al-Qaida".

Seit 9/11 haben die Amerikaner diese Terrorwarnungen als Nominalwert akzeptiert. Al-Qaida wird von Amerika als Feind betrachtet. Die Terrorwarnungen sind zum Teil des Programms geworden: Die Menschen haben sich im täglichen Leben an die Terroralarme der Stufe Orange gewöhnt. Außerdem haben sie die eindeutige Möglichkeit eines, durch einen in naher Zukunft tatsächlichen Terroranschlag verursachten, Wechsels von Orange auf die Alarmstufe Rot (wie von der Homeland Security wieder und wieder erklärt hat)t akzeptiert. Unnötig zu erwähnen, daß diese Desinformations-Kampagne, die täglich von der Nachrichtenkette gefüttert wird, den Prozeß der öffentlichen Meinungsbildung in den Vereinigten Staaten unterstützt. Die versteckte Strategie besteht letztlich darin ein Umfeld von Angst und Bedrohung zu erzeugen, das die öffentliche Unterstützung für eine tatsächliche Notstandssituation mobilisiert, die dann zur Verhängung des Kriegsrechts führt.

Die Terrorwarnungen basierten auf fingierten Geheimdienstberichten

Beweise deuten darauf hin, daß die "Hoch-Risiko"-Terrorwarnungen der Alarmstufe Orange vom 7. Februar 2003 und vom 21. Dezember 2003 vom Geheimdienst fingiert worden sind. Die Alarmstufe Orange wurde am 7. Februar angeordnet, einen Tag nach Colin Powells erfolgloser Darstellung von irakischen Massenvernichtungswaffen vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (VN). Powells Geheimdienst-Dossier ist höflich abgewiesen worden. Die Zurückweisung geschah durch den VN-Inspektor Hans Blix, der bewiesen hat, daß die Geheimdienste einen offenbar erfundenen Vorwand für einen Krieg mit dem Irak verwendet haben.

Colin Powell hat am 6. Juni vor dem VB-Sicherheitsrat gesprochen. Am 7. Juni hat die Bush-Administration die ´Terroralarmstufe Rot´ verordnet. Diese "gesichtswahrende Operation" trug zur Besänftigung eines drohenden Skandals bei, wobei sie auch die vom Pentagon geplante Invasion des Irak unterstützte.

Daraufhin wechselte das Interesse der Medien umgehend von Colin Powells Patzer vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zu einem angeblich bevorstehenden Terroranschlag in Amerika. Sofort wurden Luftabwehrraketen rund um Washington stationiert. Die Medien wurden mit Berichten über die irakische Unterstützung eine drohenden Anschlags von Al-Qaida auf Amerika überflutet.

Es war das Ziel den Irak als Aggressor darzustellen. So meldete die New York Post (am 11. Februar 2003):
Die Nation befindet sich momentan unter Alarmstufe Orange, weil geheimdienstliche Dokumente und simple Logik darauf hinweisen, daß unsere islamistischen Feinde den besten Weg kennen, uns durch Terrorismus auf dem Boden der VS zu schlagen.
Ein weiterer Bericht über so genannte ´radioaktive schmutzige Bomben´, der angeblich von der CIA stammt, wurde in die Nachrichten-Kette gepflanzt. 4 Minister Powell warnte davor, daß "es einfach für die Terroristen ist radioaktive ´schmutzige´ Bomben zu basteln, um sie innerhalb der VS explodieren zu lassen ... ´Wie wahrscheinlich es ist, kann ich nicht sagen... Aber ich denke es ist weise von uns das amerikanische Volk über diese Möglichkeit in Kenntnis zu setzen´". 5 Währenddessen hat das Fernseh-Netzwerk davor gewarnt, daß "amerikanische Hotels, Einkaufszentren oder Mehrfamilienhäuser schon in der kommenden Woche zu Zielen von Al-Qaida werden können..."

Die versteckte Agenda, die in diesen Wochen zur Invasion in den Irak geführt hat bestand darin, Bagdad mit Al-Qaida zu verbinden, um unbedingte Unterstützung für Präsident Bush aufzubringen und die Friedensbewegung zu schwächen. Nach dieser Verlautbarung kauften Zehntausende Amerikaner eilig Isolierband, Kunststoffolie und Gasmasken. Es stellte sich später heraus, daß der Alarm, aller Wahrscheinlichkeit nach Absprache mit oberen Ebenen des Außenministeriums, von der CIA fingiert worden war. 6

Das FBI hatte zum ersten Mal mit dem Finger auf die CIA gezeigt.
 "Diese Puzzle-Stück hat sich als manipuliert erwiesen, und der Grund für eine Menge des Alarms dieser Woche hat sich, besonders in Washington, in Nichts aufgelöst, nachdem sie herausgefunden haben, daß diese Information nicht der Wahrheit entspricht", sagte Vince Cannistraro, der ehemalige Chef der Abteilung für Terrorbekämpfung bei der CIA und Berater bei ABC News.

(...)

Gemäß amtlichen Verlautbarungen weisen sich FBI und CIA gegenseitig die Schuld zu: Ein Sprecher des FBi sagte heute gegenüber ABC News, daß er "mit dem Szenario nicht vertraut ist" jedoch nicht glaubt, daß es präzise gewesen sei.7
Wäjrend stillschweigend bekannt war, daß es sich bei dem Alarm um eine Täuschung gehandelt hat, entschied der Minister für Heimatschutz, Tom Ridge, die Alarmstufe Orange beizubehalten:
Trotz des gefälschten Berichts, gibt es keine Pläne zur Änderung des  Bedrohungsgrades. Beamte sagten, daß andere Geheimdienste dies bestätigen, und das das der hohe Grad der Vorsichtsmaßnahmen völlig berechtigt sei.8
Ein paar Tage später wurde den VS-Kongreß von Außenminister Colin Powell, bei einer weiteren fehlgeschlagenen Propagandainitiative, eine mysteriöse Tonbandaufzeichnung von Bin Laden als Beweis dafür vorgelegt, daß die islamistischen Terroristen "gemeinsame Sache mit einem brutalen Diktator machen".9 Eigenartigerweise befand sich das Tonband vor der Ausstrahlung durch das Al Jazeera TV-Netzwerk im Besitz von Colin Powell.10

Tom Ridges weihnachtlicher Terroralarm

Am 21. Dezember 2003, vier Tage vor Weihnachten, "erhöhte" das Heimatschutzministerium den Bedrohungsgrad erneut auf das "hohe Risiko" eines Terroranschlags. 11

In seiner vor weihnachtlichen Pressekonferenz versicherte Heimatschutzminister Tom Ridge in fast derselben Art wie am 7. Februar 2003, daß: "die Geheimdiesnt-Gemeinde Berichte bezüglich einer substantiellen Erhöhung des des Bedrohungsgrades erhalten hat". Laut Tom Ridge erhöht sich die "Möglichkeit von Anschlägen, gemäß dieser "glaubwürdigen (geheimdienstlichen) Quellen, während der Feiertage..." 12

Während die Umstände und das Timing anders waren, war die Erklärung von Tom Ridge vom 21. Dezember allem Anschein nach eine "copy and paste"-Version (Déja Vu) seiner Stellungnahme vom 7. Februar, die laut dem FBI eine auf Täuschung beruhende Fälschung der Geheimdienste gewesen ist...

Was in der Stellungnahme vom 21. Dezember tatsächlich verstörend ist, ist die Tatsache, daß sich ein "tatsächlicher" oder "versuchter" Terroranschlag von Al-Qaida schon zum offiziellen Denken zu gehören scheint. Al-Qaida wird erneut als "der äußere Feind" charakterisiert, ohne allerdings zu erwähnen, daß Osama bin Laden eine Schöpfung der CIA und ein von den Vereinigten Staaten kontrollierten "Geheimdienst-Agent" ist. 13

Unnötig zu erwähnen, daß die in ganz Amerika verbreitete Atmosphäre von Furcht und Verwirrung dazu beigetragen hat, die weihnachtliche Stimmung zu zerstören. Laut den Medienberichten dauert der hohe Grad der Gefahr eines Terroranschlags "über die Feiertage, bis ins neue Jahr hinein an".
Noch immer bedrohen Terroristen unser Land, und wir befinden uns in einem gefährlichen – ganz sicher – schwierigen Krieg, und er wird nicht so bald vorüber sein", warnte Verteidigungsminister Donald H. Rumsfeld. "Sie können jederzeit und an jedem Ort angreifen."

Während Amerika sich während der Weihnachtsferien in hoher Terrorgefahr befindet, befürchten Geheimdienstbeamte, daß Al-Qaida darauf aus ist einen spektakulären Anschlag zu verüben – möglicherweise entführen sie ein ausländisches Passagier- oder Frachtflugzeug und stürzen in ein hochkarätiges Ziel innerhalb der Vereinigten Staaten. 14
Die offizielle Weihnachtserklärung des Heimatschutzministeriums zerstreute alle verbliebenen Zweifel bezüglich der Terrorbedrohung:
das Risiko [während der Weihnachtszeit] ist unter Umständen derzeit höher, als es seit dem 11. September 2001 je war;
Es warnte die Amerikaner auch nicht mit undeutlichen Begriffen, jedoch ohne Beweise dafür vorzulegen
Hinweise darauf, daß [die] in Kürze bevorstehenden Anschläge ... werden entweder ähnlich denen der Anschläge [von 9/11] oder diese übersteigen.

Und es ist sehr deutlich, daß die Hauptstadt der Nation und New York City auf jeder Liste steht...
Es folgt die Erklärung von Minister Ridge über die Stationierung von Raketenabwehrsystemen in Washington:
Und heute sagte daß Pentagon, daß mehr Jagdflugzeuge zur Luftraumüberwachung über ausgewählte Städte und Einrichtungen fliegen und einige Luftwaffenstützpunkte in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt werden. Verteidigungsminister Donald Rumsfeld: "Sie fragen, ´ist das ernst gemeint?´ Ja, darauf können Sie Gift nehmen. Die Menschen handeln nicht, sofern die Situation nicht ernst ist. 15
Laut einer offizieller Stellungnahme: "weisen Geheimdienste darauf hin, daß Al-Qaida Piloten ausbildet, um möglicherweise für Fluggesellschaften in Übersee zu arbeiten und Selbstmordanschläge zu verüben." 16

Detaillierter, Al-Qaida und Taliban Terroristen haben, laut dem Heimatschutzministerium, geplant ein Flugzeug von Air France zu entführen und es bei einem Selbstmordanschlag, ähnlich denen vom 11. September 2001, "auf dem Boden der VS abstürzen zu lassen".

Weihnachtsflüge von Air France aus Paris blieben am Boden. F-16 Kampfflugzeuge kontrollierten den Luftraum.

Dann hat sich herausgestellt, daß die Flugverbote für Weihnachtsflüge von Air France von Paris nach Los Angeles, die benutzt wurden um den Orangen Alarm während der Weihnachtsfeiertage zu rechtfertigen, auf Fehlinformationen beruhten.

Lauf der offiziellen Version der Geschehnisse hatte Washington sechs Mitglieder von Al-Qaida und Taliban auf der Passagierliste von Air France:
Beamte der VS-Terrorbekämpfung sagten, daß sich ihre Ermittlungen auf den "erhaltenen Glauben" konzentriert, daß etwa sechs Männer auf dem Air France Flug 68, der täglich um 04:05 in Los Angeles landet, geplant haben könnten, das Flugzeug zu entführen und es nahe Los Angeles oder auf seinem Weg dorthin abstürzen zu lassen.

Laut einem leitenden Beamten der Terrorbekämpfung in den Vereinigten Staaten, beruhte dieser Glauben auf verlässlichen und gefestigten Informationen verschiedener Quellen. Einige der Männer hatten, als erwiesene Mitglieder von Al-Qaida und Taliban, dieselben Namen, sagte ein leitender Beamter der Vereinigten Staaten. Einer der Männer sei, laut einem leitenden VS-Beamten, ausgebildeter Pilot und im Besitz einer kommerziellen Fluglizenz.

Vollstreckungsbeamte der VS sagten, daß die Flüge als Antwort auf denselben Geheimdienst abgesagt wurden, der veranlasste... das Heimatschutzministerium... den Terrorbedrohungsgrad auf Alarmstufe Orange zu erhöhen...

Mit dieser Information nahmen VS-Behörden Kontakt zum französischen Geheimdienst auf... Sie überzeugten Air France davon [ihre] Flüge abzusagen, weil die ursprüngliche Geheimdienstinformation davor warnte mehr als einen Flug zu requirieren. 17
 Andere Medien bestätigten, daß "die von den amerikanischen Diensten gesammelten Berichte äußerst präzise waren". Zwischenzeitlich wies Fox News auf die Möglichkeit hin, daß Al-Quaida vielleicht, "neben anderen Bemühungen aur unsere Kosten, versucht hat Desinformation zu streuen, um die Menschen in Panik zu versetzen und unter Umständen unsere Abwehr und Gegenmaßnahmen zu testen. 18

"Personenverwechslung"

Unnötig zu erwähnen, daß diese fingierten Medienberichte dazu dienten eine angespannte Atmosphäre während der Weihnachtsfeiertage zu erzeugen. Der Flughafen in Los Angeles war mit Terrorbekämpfungsbeamten und FBI-Agenten im "Hochbetrieb"

Jedoch stellte sich, nach Einsichtnahme in die französischen Ermittlungen, heraus, daß es sich bei dem Terroralarm um einen Schwindel gehandelt hat. Die Informationen waren nicht, wie vom VS-Geheimdienst behauptet, "äußerst präzis". Die sechs Al-Qaida-Männer entpuppten sich als ein fünf Jahre alter Junge, eine ältere Chinesin, die ein Restaurant in Paris betrieb, einen walisischen Versicherungsvertreter und drei französiche Staatsbürger. 19

Am 2. Januar bestätigte die französische Regierung, daß die von Washington kommunizierten Geheimdienstinformationen fehlerhaft waren: "Es gab nicht eine eine einzige Spur zu Al-Qaida unter den Passagieren."

Jedoch waren diese "Widersprüchliche" bezüglich des VS-Geheimdienstes schon am 23. Dezember von französischen Antiterror-Diensten aufgedeckt worden, welche die so genannten "verlässlichen Quellen" aus dem VS-Geheimdienst-Apparat höflich angefochten hatten.

Französische Antiterrorismus-Experten waren äußerst "skeptisch" über ihre Amtskollegen in den Vereinigten Staaten.
Wir [die Ermittler der französischen Polizei] haben [am 23. Dezember] gezeigt, daß ihre Argumente schlicht keinen Sinn ergaben, und dennoch sind diese Flüge gestrichen worden... Der Hauptverdächtige [ein tunesische Entführer] entpuppte sich als Kind... Wir hatten wirklich das Gefühl [von den VS-Beamten] unfreundlich behandelt zu werden (ils nous appliquent un traitement d'infamie). Die Information wurde nicht über die üblichen Kanäle geleitet. Es war weder das FBI noch die CIA, die mit uns Kontakt aufgenommen haben, und alles lief über diplomatische Kanäle... 20
Die Entscheidung zur Stornierung der sechs Air France Flüge wurde zwei Tage nach intensiven Verhandlungen mit französischen und amerikanischen Staatsbeamten getroffen. Sie wurden auf die Anordnung des französischen Premierministers, der dem Rat von Minister Powell gefolgt ist, getroffen. Diese Entscheidung wurde  nach dem Abschluß der französischen Ermittlungen getroffen. Trotz der Tatsache, daß die Information widerlegt worden war, hat der Heimatschutzminister, Tom Ridge, darauf bestanden, die Anordnung für das Flugverbot aufrecht zu erhalten. Hätte Air France sich nicht einverstanden erklärt, wäre ihr die Benutzung des Luftraumes der Vereinigten Staaten verboten worden, und zwar durch ein Einreiseverbot in die VS.

Schon am 2. Januar, als die Ferientage zu Ende waren, gaben die Behörden der VS zu, daß sie sich geirrt hatten, und erklärten, daß es sich um einen unvermeidbaren Fall von "Personenverwechslung" gehandelt habe. Während sie ihren Fehler stillschweigend zugegeben haben, bestand das Heimatschutzministerium weiterhin darauf, daß "die Stornierungen auf soliden Informationen beruhten".

Notstandsplanung

Unnötig zu erwähnen, daß die Alarmstufe Orange unhaltbar gewesen wäre, wenn die Flüge nicht storniert worden wären. Mit anderen Worten mußte das Heimatschutzministerium die Lüge über die gesamten Weihnachtsferien aufrechterhalten. Es benötigte die Alarmstufe Orange, um auf den höchsten Ebenen der Bush-Administration mit der Notstandsplanung zu beginnen.

Am auf die Weihnachtserklärung von Minister Ridges (vom 21. Dezember) folgenden Tag wurde Präsident Bush, in Sitzungen hinter verschlossenen Türen, von seinen "Top-Anti-Terror-Beratern" im Weißen Haus unterrichtet. Später am Tag traf sich der Heimatschutz-Rat (HSC) im Weißen Haus. Das so genannte Principal Committee (HSC/PC), geleitet von Tom Ridge, umfaßt Donald Rumsfeld, CIA-Direktor George Tenet, Generalstaatsanwalt John Ashcroft, FBI-Direktor Robert Mueller und Michael D. Brown, Staatsekretär für die Notstandsvorbereitung und Gegenmaßnahmen, der über die Federal Emergency Agency (FEMA) wacht. 21

Bezüglich des HSC-Treffens vom 22. Dezember bestätigte Minister Ridge, daß:
Wir überprüften die speziellen Pläne und die speziellen Handlungen, die wir vornahmen und fortsetzen werden. 22
Laut der offiziellen Erklärung, die ernst genommen werden muß, würde ein "tatsächlicher Terroranschlag" in naher Zukunft auf amerikanischen Boden zur Alarmstufe Rot führen. Letzteres würde in der Folge die Bedingungen für eine vorübergehende Suspendierung der normalen Funktionen der zivilen Regierung schaffen, wie es von General Tommy Franks vorgesehen worden ist. Dieses Szenario hatte sich Tom Ridge bei seinem CBS Interview am 22. Dezember 2003 vorgestellt.

Wenn wir einfach auf Rot gehen ... läßt es das Land ausschalten", was bedeutet, daß die Körperschaften der Zivilregierung geschlossen und von einer Notstandesregierung übernommen werden würden. 23

Das Vorbereiten des Kriegsrechts

Bei der Vorbereitung für den Fall der Alarmstufe Rot hat das Heimatschutzministerium im Mai 2003 eine große "Anti-Terror-Übung" mit dem Titel TOPOFF 2 durchgeführt. Letztere wird als "die größte und umfangreichste je in den Vereinigten Staaten durchgeführte Antwort auf Terror, für den Heimatschutz" beschrieben. In der Logik eines Dr. Stragelove etabliert diese, in militärischem Stil von bundesstaatlichen, staatlichen und kommunalen Ebenen der Regierungen, einschließlich kanadischen Teilnehmern, umgesetzte "Fähigkeit zur nationalen Antwort", verschiedene "Szenarien" unter der Alarmstufe Rot. Im Wesentlichen wurde sie unter denselben Voraussetzungen wie Militärmanöver unter der Annahme eines tatsächlichen Krieges durchgeführt, der in diesem Fall von ausländischen Terroristen geführt würde, wobei verschiedene Angriffe mit Massenvernichtungswaffen und die institutionellen Gegenmaßnahmen staatlicher und lokaler Behörden untersucht wurden:
Sie bemaß, wie die Verteidiger, Führer und andere Behörden auf den simulierten Einsatz von Massenvernichtungswaffen in zwei Städten der Vereinigten Staaten, Seattle, Washington, und Chicago, Illinois, reagieren würden. Das Übungsszenario beschrieb eine fiktive ausländische Terrororganisation, die eine simulierte radioktivität ausstrahlende Apparatur (radiologische Waffe oder schmutzige Bombe) in Seattle zur Explosion gebracht und verschiedene Ballungsgebiete in Chicago mit Lungenresterregern infiziert hatte. Auch gab es als  Vorübung ein bedeutsames Spiel für die Geheimdienste, bei dem eine Cyber-Attacke sowie glaubhafte Terrordrohungen gegen andere Standorte simuliert worden sind.
Die Terrorübung, einschließlich der Szenarien mit Massenvernichtungswaffen, basierte auf einer großen Lüge.

Lassen Sie uns völlig klar darüber werden, was derzeit in Amerika geschieht. Wir haben es nicht mehr ausschließlich mit einer Furcht- und Desinformationskampagne zu tun. Tatsächliche "terroristische Ereignisse mit sehr hohen Opferzahlen" sind die Grundvoraussetzung und treibende Kraft hinter dem System der heimischen Notstandsmaßnahmen, einschließlich ihrer vorbereiteten Regierungsanweisungen an die Bürger, dar, seinen legalen Rahmen unter dem zweiten Patriot-Act, etc.

Womit wir es zu tun haben ist nicht nur ein krimineller Akt, sondern einen sorgfältig ausgearbeiteten Fall von Hochverrat aus den höchsten Ebenen des Staatsapparates der Vereinigten Staaten. Kurz, ist, womit wir es zu tun haben, "der Fahrplan in einen Polizeistaat" in Amerika, der im Fall eines nationalen Notstands, der entweder in militärischer Form von der Regierung oder in polizeistaatlicher Form eingeführt wird, und all die Erscheinungsformen einer funktionierenden Zwei-Parteien "Demokratie" beibehält.

Quellenangaben:
  1. Tommy Franks Interview, Cigar Aficionado, December 2003
  2. David Rockefeller, Statement to the United Nations Business Council, 1994
  3. See http://www.globalresearch.ca/articles/NAC304A.html
  4. ABC News, 13 February 2003.
  5. ABC News, 9 February. 2003.
  6. ABC News, 13 February 2003, http://www.globalresearch.ca/articles/CRG302A.html .
  7.  Ibid
  8. Ibid
  9. US official quoted in The Toronto Star, 12 February. 2003.
  10.  Ibid
  11. See Department of Homeland Security at http://www.dhs.gov/dhspublic/index.jsp
  12. For complete statement of Secretary Tom Ridge, 21 December 2003, http://www.dhs.gov/dhspublic/
  13. See Selected References at http://globalresearch.ca/articles/11SEPT309A.html
  14. Boston Globe, 24 December 2003
  15. ABC News, 23 December 2003
  16. quoted by ABC News, 23 December 2003.
  17. Seattle Post Intelligence, 25 December 2003.
  18. Fox News, 28 December 2003.
  19. Le Monde, Paris and RTBF TV, Bruxelles, 2 January 2004
  20. quoted in Le Monde, 3 January 2003.
  21. White House Briefing, 22 December 2003.
  22. AFP, 23 December 2003.
  23. The scenario is presented in detail at the Homeland department's Ready.Gov website at http://www.ready.gov/
  24. 24. For full text see, Department of Homeland Security, Summary Conclusions From National Exercise, Office of the Press Secretary, December 19, 2003,http://www.dhs.gov/dhspublic/display?content=2693 

*******

Michel Chossudovsky ist preisgekrönter Autor und emerierter Professor für Wirtschaftswissenschaften an der University of Ottawa, Gründer und Direktor des Centre for Research on Globalisation (CRG) in Montreal sowie der Herausgeber von Global Research. Als Gastprofessor hat er in Westeuropa, Südostasien, im Pazifischen Raum und in Lateinamerika gelehrt und war als Berater für verschiedene internationale Organisationen in Entwicklungsländern tätig. Er ist Autor von elf Büchern, einschließlich "The Globalization of Poverty", "The New World Order" (2003), America’s “War on Terrorism” (2005), "The Global Economic Crisis", "The Great Depression of the Twenty-first Century" (2009) (Herausgeber), "Towards a World War III Scenario: The Dangers of Nuclear War" (2011), "The Globalization of War", "America's Long War against Humanity" (2015). Er ist Beitragender der Encyclopaedia Britannica. Seine Texte wurden in über zwanzig Sprachen veröffentlicht. Im Jahr 2014 erhielt er die Goldmedaille für Verdienste um die Republik Serbien für seine Schriften über den Angriffskrieg der NATO gegen Jugoslawien.


Quelle: http://www.globalresearch.ca/the-criminalization-of-the-state-the-roadmap-to-a-police-state/5490824


Zusätzlich eingefügte Links:

Wenn Sie die Übersetzungen und Beiträge auf diesem Blog für lesenswert halten, hinterlassen Sie einen "Like", nutzen Sie die E-Mail-Benachrichtigung über neue Beiträge und empfehlen Sie sie bitte weiter.

 
Creative Commons Lizenzvertrag

    Sonntag, 25. Dezember 2016

    "Neusprech" und das falsche Spiel des Mainstream Journalismus

    Von Julian Rose
    Übersetzt von wunderhaft



    24. Dezember 2016, Global Research
    Wir sehen uns derzeit mit einer schockierenden Tatsache konfroniert: Der professionelle Journalismus, und ich spreche vom Mainstream Medien Journalismus, ist auf eine giftige Ebene von gedruckter und ausgestrahlter Desinformation herabgestiegen. Man kann sich nun buchstäblich darauf verlassen, daß alles, was über irgendein politisch relevantes Thema gesagt wird,von Regierungen und Propagandaunternehmen sorgfältig vorgkaut worden ist.

    Das ist kein Journalismus. Das ist, was George Orwell ´Neusprech´ nannte.

    Es ist ein gefährliches Spiel, das diese Nachrichten-Schmierfinken treiben. Sie werden Zeuge eines Ereignisses und beschreiben ein völlig anderes. Lassen Sie mich das hinsichtlich der Berichte, die uns aus dem Mittleren Osten erreichen, verdeutlichen.

    Mittlerweile muß uns allen klar sein, daß Rußland, via Putin, für so gut wie alles verantwortlich gemacht wird, das für die vom Westen erzeugte neoliberale/neokonservative Globalisierung aus dem Ruder läuft. Tatsächlich ist die Flut an Vorwürfen gegen Putin zu einer annähernden oder wahrhaftigen Farce verkommen, was der Tatsache geschuldet ist, daß sie auf keinerlei Beweisen beruhen. Von uns allen wird einfach erwartet zu "wissen", daß der Herr des Bösen schon wieder der Schuldige ist und der Westen sich darauf vorbereiten muß gegen seine ´tyrannischen Aktivitäten´ Maßnahmen zu ergreifen.

    Aleppo: Die BBC berichtet, daß Assad treue Soldaten bei ihrer Rückkehr die Zivilbevölkerung dieser einst schönen Stadt in Nord-Syrien vergewaltigen und ermorden. Daß Tausende versuchen vor dem Tag und Nacht andauernden Massaker, der von Rußland und dem Iran unterstützten Armee Assads, zu fliehen. Daß die Bevölkerung West-Aleppos systematisch von der sie befreienden Armee bombardiert wird. Daß Kinder in den Schulen getötet werden, daß durch die Hände alles der kaltblütig, ruchlosen Befreier geschieht.

    Sie haben diese Art von ´Journalismus´ gesehen. Er basiert auf fiktiven Informationen, die von bezahlten Insidern ausgebrütet und gestreut werden, welche dafür angestellt sind zehn Lügen pro Minute zu erzählen. Sie befinden sich dort, um die geopolitischen Interessen des Westens zu schützen. Als ob er es verordnen wolle, hat der VS-Senat kürzlich ein Gesetz eingebracht, daß versucht jeden Bericht, der der ´offiziellen´ Version von Geschehnissen widersprechen könnte, zu verbieten. Besonders solche, welche die Niederlage des ISIS und die Befreiung Aleppos betreffen, das über die vergangenen vier Jahre von ISIS-Terroristen besetzt und buchstäblich ausgehungert worden war.

    Versuche die Wahrheit zum Schweigen zu bringen, sind ein direkter Angriff auf die Freiheit der Rede. Und solche Angriffe stammen aus Westminster und Washington, was uns seit langem klar ist. Aber worauf wir uns weniger konzentriert haben ist die Tatsache, daß die Journalisten der Mainstream Medien hundertprozentige Komplizen sind. Sie haben genau so, wie die Verleger, die sie bezahlen, und die Politiker, die diese Lügen für ihre weiteren Ambitionen verwenden, den Titel ´Kriminelle´ verdient.

    Ich bezweifle sehr, daß irgendein Journalist der BBC oder eines der anderen Mainstream Medien des Westens in den letzten zwei Wochen eine tief gehende Recherche in Aleppo gemacht hat. Sie müssen das nicht tun. Die Propagandamaschine arbeitet am besten, wenn niemand der Realität ins Auge sieht. Sie sind einfach nur Marionetten, die jene Hymnen singen, welche die NATO, die EU, und die USA hören wollen.

    Was gerade in Aleppo geschehen, ist tatsächlich eine entwaffnend gegenteilige Realität. Die staatliche syrische Armee hat ihre Rückeroberung der Stadt abgeschlossen. Mit der Unterstützung Rußlands und des Irans hat sie letzlich die blutrünstigen terroristischen Henker verjagt, die Tausende verängstigter Einwohner in Angst um ihr Leben und Geiselhaft hielten. Die Armee der Befreier hat Lebensmittel gebracht und die unterbrochene Trinkwasserversorgung wiederhergestellt. Sie bietet den Kranken und Verwundeten medizinische Hilft und fährt andere mit Bussen aus noch gefährlichen Gebieten. Sie wurde mit Erleichterung und Freudentränen begrüßt.

    Währenddessen hat sich Rußland, im Gegensatz zum Westen, sowohl zu einem relativen Kraftwerk durchdachter Diplomatie als auch zu einer effektiven Militärmacht entwickelt, welche die schaurige Hegemonie der Vereinigten Staaten und des Vereinigten Königreichs direkt bekämpft.
    ISIS hat, lassen Sie uns bei der Aufdeckung nicht scheitern, sogar die Menschen in Aleppo bombardiert und den verzweifelten Versuch unternommen Rußland und Syrien direkt für diesen Horror verantwortlich zu machen. Die vom Westen finanzierten NGOs sind ebenfalls Komplizen bei der Verdrehung solcher Horrormeldungen, die so klingen, als sein sie von Präsident Assads nationaler Armee verübt worden. Die Versuche die Wahrheit zu verzerren und umzudrehen hören nicht auf.

    Nun lassen sie uns kurz zu einem anderen, eng hiermit verknüpften Umstand namens ´Fake-News´ kommen. Und siehe da, die Götter der schamlos so gennanten ´seriösen Nachrichten´ (das Mainstream Medien Imperium) bekommen plötzlich Angst vor der Tatsache, daß sie vielleicht die Kontrolle über ihre Leute verlieren könnten.

    Der Lügenschmaus wird nicht mehr so bereitwillig gefressen wie zuvor, und eine signifikante Anzahl jener, die noch in der Lage sind zu denken, wenden sich bei der Suche nach etwas Plausiblen alternativen Informationsquellen, wie dieser hier, zu.

    Oh weh, das ist bestimmt etwas, das nicht erlaubt werden darf! Laßt uns diese geheimen, die Wahrheit suchenden Seiten als ´Fake-News´-Kanäle brandmarken, die falsche Propaganda und Lügen unter unser Publikum streuen! Laßt uns die Meinungsfreiheit – äh, ich meine Fake-News – verbieten und jene, die uns trotzen, anklagen. Ja, und nun ´wissen´ wir, daß Rußland die Wahlen in den VS manipuliert hat, deshalb laßt uns nach einem Grund für einen ernsthaften Krieg suchen und die NATO gegen diese anti-westlichen Ungläubigen ins Feld schicken!

    Was ich also bezüglich der tatsächlichen Ereignisse in Aleppo herausgefunden habe, gilt nun als Fake-News, und weil ich weil ich Fake-News verbeite, laufe ich Gefahr kriminalisiert und als Verräter der ´seriösen´ Nachrichten und zweifelsohne meines Landes gestoppt zu werden. Keine Sorge, denn ich befinde mich schon seit Jahren an der Frontl und kämpfe gegen die Interessen von Monsanto, Tesco und der Europäischen Union, und ich werde mich nicht davon machen und mich verstecken.

    In einem erhöhten Zustand der Entrüstung schrieb ich vor einigen Tagen folgenden Kommentar bei einer Diskussion über Fake-News im Guardian:
    "Sie haben soeben eine Fake-News-Kolumne gelesen. Mainstream Medien = Fake-News. Sie befinden sich unter dem unbeugsamen Daumen unternehmerischer Kontrolle – und Verleger von Blättern, wie diesem hier, sind Instrumente des Systems, denen auschließlich erlaubt wird zu drucken, was revidiert und frei von jedem Versuch die Wahrheit zu sagen ist, nämlich ´Neusprech´, das mit dem Status Quo im Einklang ist. Ende der Vorstellung."
    Und mit einem gewissen Erstaunen stellte ich fest, daß er nicht in die Nichtexistenz moderiert worden ist. Er erhielt Zustimmung und Widerspruch, jedoch war die Zustimmung deutlich höher als der Widerspruch. Das ist interessant.

    Bitte nehmen Sie sich die Zeit den folgenden Link anzuklicken um sich dieses Zeugnis anzusehen, das von ´UK Column News´ zusammengestellt worden ist. Es steht als leuchtendes Beispiel inmitten dem Meer der Finsternis, das die von mir oben beschriebenen Fragen umgibt.

    Wahrer Journalismus kann derzeit nur auf anspruchsvollen alternativen Medienseiten gefunden werden. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, daß ich ´anspruchsvoll´ sagte. Mainstream-Journalisten, die wissentlich die Wahrheit verzerren, besonders in lebensgefährlichen Situationen, sollten als direkte Komplizen bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit betrachtet werden.

    http://www.ukcolumn.org/ukcolumn-news/uk-column-news-16th-december-2016-aleppo-justice-fake-news

    *******  

    Julian Rose ist ein früher Pionier des Biolandbaus im Vereinigten Königreich, er ist Autor, Schauspieler, internationaler Aktivist und Präsident der Internationalen Koalition zum Schutz der polnischen Landschaft. Er ist der Autor der beiden gefeierten Bücher: Changing Course for Life und In Defense of Life, über die Sie auf www.julianrose.info weitere Informationen erhalten können.


    Quelle: http://www.globalresearch.ca/news-speak-and-the-duplicity-of-mainstream-journalism/5563834


    Wenn Sie die Übersetzungen und Beiträge auf diesem Blog für lesenswert halten, "liken" Sie sie, nutzen die E-Mail-Benachrichtigung über neue Beiträge und empfehlen Sie sie bitte weiter.

    Freitag, 23. Dezember 2016

    "Einer der Täter sprach akzentfreies Deutsch"

    Wer diesen Polizeibericht liest, stellt sich nicht grundlos die Frage, ob die Pressesprecher der POLIZEI in Oberhausen angewiesen werden die Leser solch unglaubwürdiger Meldungen nach Strich und Faden hinters Licht zu führen.

    Bei den dort beschriebenen Umständen ist es kaum vorstellbar, daß das Opfer dieser Straftat hierüber überhaupt konkrete Angaben gemacht haben kann.

    Terroranschlag in Berlin: Israels einzige Option?

    Von GPD / Gastbeitrag von Sajjad Shaukat
    Übersetzt von wunderhaft


    [Anm d. Übers.: Bei diesem Beitrag handelt es sich um die Übersetzung einer meines Erachtens interessanten, tieferen Analyse der gegenwärtigen geopolitischen Situation und ihrer Strukturen. Die Zeit zum Lesen beträgt ca. 20 - 30 Minuten.]




    20. Dezember 2016, Veterans Today
    Als am Montagabend, dem 19. Dezember 2016, ein LKW in einen Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin in einen Weihnachtsmarkt raste, wurden mindestens 12 Menschen getötet und 50 verletzt. Die Berliner Polizei sagte am nächsten Tag, daß die Ermittler annehmen, daß es sich dabei um einen, von dem Fahrer vermutlich vorsätzlich verübten Terroranschlag gehandelt hat.

    Ein in dem LKW gefundener Mann wurde zu Zeitpunkt des Anschlags als Fahrer ausgeschlossen. Er starb an den Folgen des Unfalls und wurde später als polnischer Staatsbürger identifiziert. Die Polizei erklärte, daß die Nationalität des vermutlichen Fahrers, der vom Unfallort geflohen und später verhaftet worden war, unklar sei.

    Der deutsche Innenminister, Thomas de Maizière erklärte in den Stunden nach dem Anschlag, daß es noch nicht feststehe, ob es sich um Vorsatz gehandelt hat, dieses aber wahrscheinlich sei.
    Laut den letzten Meldungen, sagte die Polizei, daß sie bei dem Anschlag den falschen Mann verhaftet haben, und der wahre Täter noch flüchtig, bewaffnet und gefährlich sein könnte.
    Im Gegensatz zu den Erklärungen der Polizei, schrieben einige deutsche, britische und amerikanische Zeitungen aus der Welt der zionistisch kontrollierten Medien, daß der Fahrer des Fahrzeugs, das in einen gut besuchten Weihnachtsmarkt gerast war, aus Afghanistan oder Pakistan stamme und im Frühjahr als Flüchtling nach Deutschland eingereist sei.

    Allerdings darf der Terroranschlag in Berlin nicht isoliert betrachtet werden. So wie die früheren Anschläge in Europa und den Vereinigten Staaten, einschließlich einiger anderer Länder, handelt es sich auch bei dem Berliner Anschlag um eine Operation unter falscher Flagge, die von einigen staatlichen Akteuren und ihren Geheimdiensten arrangiert worden ist, um ihre geheimen Ziele zu erreichen.

    Diesbezüglich handeln einige staatliche Akteure, wie die VS und besonders Israel, nach geheimen Strategien der alten politischen Denker, wie Hobbes, Machiavelli, Morgethau und Kissinger, um ihre eigennützigen Ziele entgegen der Trends der modernen Welt, wie die Abkehr vom Krieg, die friedliche Beilegung von Konflikten und -wirtschaftliche Entwicklung, zu erreichen, während die sozialen Medien oder das Internet nicht nur die zwischenmenschlichen Beziehungen verschiedener Länder für die Entwicklung ihrer gegenseitigen Beziehungen erhöht, sondern auch das versteckte Spiel einiger staatlicher Akteure aufgedeckt haben.

    In dieser Hinsicht gibt es ein Kräfteverhältnis des doppelten Spiels der Geheimstrategie und Operationen unter falscher Flagge, das sich unvermindert fortsetzt.

    Wie die Terroranschläge in Paris, Brüssel, Orlando, San Bernadino, Nizza, München, ist auch das  letzte in Berlin eine Operation unter falscher Flagge und Teil einer geheimen Strategie der amerikanischen CIA und besonders des israelischen Mossad, die zusammenarbeiten, um die verdeckten Ziele ihrer Länder zu erhalten. Der Mossad könnte allein an dem Terroranschlag in Berlin beteiligt gewesen sein.

    Viele Terrorakte zeigen, daß die Allgemeinheit eines Landes und selbst einige gebildete Menschen damit beginnen die Muslime und ISIS hierfür bezichtigen, ohne sich der korrespondierenden Entwicklungen in der Welt bewußt zu sein. Hierfür benötigen wir eine tiefe Analyse, um herauszufinden wer hinter dem Blutbad in Berlin steckt. In dieser Hinsicht gehören doppeltes Spiel sowie Operationen unter falscher Flagge, als Teil der geheimen Strategie mancher Staaten, zusammen.

    Bezüglich des Terrorismus, rät Machiavelli den Herrschern zu einem Löwen ähnlichen Erscheinungbild nach außen und nach innen zu dem eines Ziegenbocks. Er rät ihnen zum Erhalt ihrer Ziele auch zu Abenteuern im Ausland und der Verwendung von Terror. Nach seinem Verständnis sollte ein guter Herrscher ein ebenso guter Opportunist wie Heuchler sein. Während hier Machiavelli widerhallt, hat Morgenthau betont, daß Herrscher zuweilen unmoralische Handlungen, wie Betrug, Täuschung, Falschheit und selbst Mord begehen, um ihre eigennützigen Ziele zu erreichen.

    Mit dem Hinweis auf doppeltes Spiel, meinen Morgenthau sowie Palmer und Perkins: "So wie Macht zum Instrument ambitionierter Nationalisten und Staatsführer wurde, ist sie nun zum Instrument von Ideologien geworden. Die wahre Natur der Politik ist unter ideologischen Rechtfertigungen und Rationalisierung verborgen.

    Nach den Operationen unter falscher Flagge in Paris und Brüssel, den Schießereien im kalifornischen San Berdino etc. hat Israel seine finsteren Konzepte erreicht. Nach den drastischen Folgen der Tragödie von 9/11, haben Herrscher und Politiker der von den Vereinigten Staaten geführten westlichen Länder, speziell in Europa, einschließlich ihrer Medien ihre Bevölkerung durch die Erschaffung von Chauvinismus gegen Muslime irregeführt. Sie propagieren die so genannte Bedrohung durch Islamophobie. Auf die ein oder andere Weise werden Muslime in den Vereinigten Staaten und anderen westlich Ländern, speziell in Europa, verfolgt, was sehr alarmierend war, da diese subversiven Taten als Angriff auf den gesamtem Kontinent betrachtet worden sind.

    Der Mossad hat auch den Wahlkampf des gewählten, von Israel unterstützten VS-Präsidenten, Donald Trump, finanziert, der das Rennen um die Präsidentschaft der Republikanischen Partei gewonnen hat, so wie er damit begonnen hat die Bedrohung durch Islamophobie zahlreiche manipulierte Terroranschläge in den Vereinigten Staaten und Europa zu übertreiben.

    Trump manipulierte die Terroranschläge von Paris, Brüssel, San Bernadino, Orlando, Nizza und München, bei denen es sich tatsächlich um Operationen unter falscher Flagge gehandelt hat, die vom israelischen Mossad unter Duldung einiger CIA-Agenten, die das doppelte Spiel durch den Gebrauch von Terroristen des Islamischen Staats (auch Daesh, ISIS oder ISIL genannt) ausführten, während einige Vorfälle nicht mit ISIS in Verbindung stehen, sondern die Folge der Selbstradikalisierung Einzelner war.

    Donald Trump benutzte jeden Terroranschlag als Munition für den Rassismus gegen Muslime in Amerika und dafür, die Sympathie einer Mehrzahl gewöhnlicher Amerikaner und Europäer zu erlangen, die nicht so viel Zeit für tiefere Analysen haben und von den emotionalen Reden, Erklärungen und falschen Hoffnungen irregeführt worden sind. Je mehr er die Bedrohung durch islamische Militante ausnutzte desto populärer wurde er unter den Durchschnitts-Amerikanern, die von diesen Stereotypen beeindruckt waren. Nach den Vorfällen von San Berdino, die den Tod von 14 Menschen durch ein muslimisches Paar zur Folge hatten, forderte Trump Muslime in den Vereinigten Staaten zu ächten.

    Die Washington Post schrieb am 13. Juni 2016 in einem Artikel mit dem Titel, "Trumps rücksichtslose, gefährliche Islamophobie hilft dem Islamischen Staat": "Trumps Standards, seine Kommentare über die Schießerei in Orlando waren rücksichtslos eigennützig. Auch sind sie gefährlich für das Land...die stärkste verbleibende, den Islamischen Staat antreibende Kraft ist die von Trump und seinen europäischen Gegenstücken geschürte Islamophobie, sagen leitende Geheimdienststrategen der US-geführten Koalition. Flammende xenophobe Erkrlärungen über Muslime geben den Behauptungen, daß es sich bei den Jihadisten um muslimische Ritter handelt, die einen intoleranten Krieg gegen den Westen führen, weitere Nahrung. Trump weist ihnen exakt die Rolle zu, von der sie träumen."

    Diesbezüglich unterstrich Khaled A. Beydoun von dem Aljazeera Multimedianetzwerk am 13. März 2016: "Der Name ´Trump´ mit  einer Expansion des Rassismus und der Anstiftung zur Islamophobie gleichzusetzen...Ich denke, daß der Islam uns haßt, sagte Trump 24 Stunden vor der Präsidentschaftsdebatte der Republikaner in Miami...es ist ein Aufruf an seine Wähler sich künftig für die Mißachtung des Islam zu begeistern, was nicht nur den haßerfüllten Eifer auf seinen Kundgebungen erhöht, sondern amerikanische Wohnviertel zu Gewalt anspornt und Eiferer an die Wahlurnen treibt...Islamophobie – die Verdächtigung des- und die Furcht vor dem Islam und seiner 1,7 Milliarden Anhänge ist für Trump eine politische Ideologie."

    Trumps anti-muslimische Rhetorik kann aus verschiedenen anderen seiner Behauptungen beurteilt werden. Seine Ablehnung muslimischer Flüchtlinge, besonders aus Syrien, ist wohlbekannt. Während seines Auftritts bei der  National Border Patrol Council’s Green Line radio show am 15. Mai 2016 hat Donald Trump vorhergesagt, daß Flüchtlinge mit von ISIS finanzierten Mobiltelefonen ein weiteres 9/11 in den Vereinigten Staaten verüben werden. Während einer Debatte der Republikaner im Dezember 2016 hat er bereits ähnliche Gedanken geäußert, indem er "die Amerikaner zur Grenzsicherung aufrief und sie ermahnte das ernst zu nehmen", wobei er betonte "keine Zweifel daran zu haben, daß die Angreifer bereits in das Land einreisen". Am 14. Februar 2016 warnte der CIA-Direktor John Brennan davor, daß Anschläge des ISIS auf "amerikanischen Boden unvermeidlich sind". Allerdings wurden diese Warnungen vom Mossad und seinen verbündeten CIA-Agenten dafür genutzt den Nachtclub in Orlando (Florida) ins Visier zu nehmen, um Donald Trump eine Gelegenheit zu geben seine Kampagne gegen Muslime zu forcieren.

    Auch hat er, nach der Schießerei in dem Schwulen-Nachtclub in Orlando, den VS-Präsidenten Obama zum Rücktritt aufgefordert und ihn dafür gerügt sich geweigert zu haben die Worte "radikaler Islam" auch nur auszusprechen. Seine Gegenkandidatin, Clinton, forderte Trump aus demselben Grund auf, sich aus dem Wahlkampf zu verabschieden und sagte: "Weil unsere Führer schwach sind, sagte ich, daß das passieren wird...wir können uns das nicht leisten". Trump betonte erneut die Einwanderung aus dem Mittleren Osten reduzieren zu wollen, weil "seit 9/11 Hunderte Einwanderer und ihre Kinder in den Vereinigten Staaten in den Terrorismus verwickelt waren." Am 19. Juni 2016 forderte er, während eines Interviews bei CBS News, ein Einwanderungsverbot für alle Muslime und "zur Terrorismusbekämpfung die Erstellung von ethnischen Persönlichkeitsprofilen von Muslime innerhalb der Vereinigten Staaten". Er wiederholte seine Forderung für mehr Überwachung von Moscheen und warnte davor, daß radikale Muslime versuchen würden unsere Kinder zu übernehmen.

    Trump setzte seine islamfeindliche Haltung fort. In diesem Zusammenhang, der Verschärfung von Kontrollen deutscher und französischer Einwanderer in den VS, sagte Donald Trump, am 24 Juli dieses Jahres, als er die Verpflichtungen der NATO hinterfragte und für einen Austritt aus der Welthandelsorganisation plädierte: "Wir haben Probleme in Deutschland, und wir haben Probleme in Frankreich... Sie wurden von den tödlichen islamistischen Anschlägen in Nizza und im vergangenen Jahr in Paris komplett kompromittiert...wissen Sie warum? Es ist ihre eigene Schuld...weil sie Menschen erlaubt haben in ihre Länder zu kommen."

    Nichtsdestotrotz hat die Schießerei in dem Schwulen-Nachtclub diese Operation unter falscher Flagge nicht nur aufgedeckt, sondern auch andere Terroranschläge unter falscher Flagge in den VS und Europa unterstützt. Die Ex-Ehefrau des Orlando-Schützen, Omar Mateen Sitora Yusufiy, hat diesbezüglich offenbart, daß das amerikanische FBI sie unter Druck gesetzt hat, über die Homosexualität ihres Mannes zu schweigen. Während Mateen von den amerikanischen Politikern als islamischer Terrorist bezeichnet worden ist, haben leitende Beamte und Kommentatoren berichte verfolgt, nach denen er dem ISIS die Treue geschworen hat, jedoch wollte das FBI die persönliche und selbsthassende Rolle des Anschlags herunterspielen. Sogar Präsident Obama erklärte am 12. Juni 2016: "Die Bundesbehörden haben keine eindeutige Meinung über die Motivation des Mörders, und ob er von dem Islamischen Staat inspiriert oder angeleitet worden ist". Obama stellte klar, daß "das der Amoklauf in Orlando das Resultat von Mateens Unmut über den Schwulen-Club gewesen ist.

    Ähnlich, hatte der Teenager, David Sonboly, der in München 9 Menschen getötet hat keine Verbindungen zum ISIS. Ermittlungen in Frankreich deckten auf, daß er "unter mentalen Störungen gelitten hat" und die Polizei fanden auch extremistisches Material, das auf Andres Behring Brevik, dem weißen Rassisten, der im Jahr 2011 in Norwegen 77 Menschen ermordet hat. Und die Schießerei im französischen Nizza war auch ein Terroranschlag unter falscher Flagge, den CIA-Agenten mit der Hilfe des ISIS arrangierten, der einheimische Terroristen aus Frankreich benutzt.

    Nichtsdestotrotz ist es dem Konzept unverantwortlicher westlicher Führer geschuldet, daß rechtsextreme Parteien und anti-islamistische Bewegungen im Westen, speziell in Europa durch die Faszination auf ihre Leute populär werden. Inmitten der Migrationskrise, dem schleppenden Wirtschaftswachstum und der wachsenden Desillusionierung in der Europäischen Union haben rechtsextreme Parteien in wachsender Anzahl Wahlerfolge erzielt. Die rechtsextremen Parteien erstrecken sich über ein weites Spektrum, von Populisten und Nationalisten bis zu weit rechten Neofaschisten.

    Im September 2016 erkannte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel die Verantwortung für die "bittere Niederlage" ihrer Partei bei den Berliner Wahlen an und äußerte ihr Bedauern über Fehler, die der Migrationskrise in Deutschland geschuldet sind. Mehr als eine Million Migranten haben Deutschland erreicht. Sie ist in Deutschland umfassend für ihre Politik kritisiert worden, die eine mit der verzweifelten Not der Migranten, von denen viele aus Syrien kamen, verbundene menschliche Geste war. Die rechtsextreme, migrationsfeindliche Partei, Alternative für Deutschland (AfD) zog zum ersten Mal, mit einem Stimmenanteil von 14% in das Berliner Landesparlament ein.

    Mit zerbrochenen Normen und Erwartungen richtet sich die Aufmerksamkeit im Herzen Europas auf Frankreich, Deutschland und Italien, wo in den kommenden nationale Wahlen stattfinden.

    Kürzlich hat Frankreich entschieden die rechtsextreme Kandidatin und Kopf der rechtsextremen Nationalen Front, Marine Le Pen, in die Präsidentschaftswahlen im nächsten Frühjahr zu schicken – nun, da Donald Trump den Thron gewonnen hat, sichten sich die Blicke auf Frankreich, als Bühne für die nächste Erschütterung des politischen Systems.

    Was das Szenario für europäische Politiker allerdings weiter verdunkelt ist die Erkenntnis, daß sich viele der anderen europäischen Politiker darauf vorbereiten ihr eigenes Image an das Trumps anzupassen.

    Neben der Wiederbelebung des vorgetäuschten Kriegs gegen den Terror, hat das israelisch geführte Amerika die Unterstützung seiner westlichen Verbündeten (NATO) gegen Rußland bezüglich des Bürgerkriegs in Syrien, und so haben amerikanische Flugzeuge und die seiner westlichen Koalition, als Teil des doppelten Spiels und der Geheimstrategie, damit begonnen die Terroristen des ISIS im Irak und in Syrien aufs Korn zu nehmen.

    Währenddessen hat das Wahlmännergremium, trotz der Kritik der Demokraten und anderer Kreise angesichts heftiger Proteste, das Wahlergebnis für Donald Trump am 19. Dezember 206 mit 304 Stimmen bestätigt.

    In der Absicht die Aufmerksamkeit auf Moskau zu lenken, stand Israel hinter dem Wahlsieg Donald Trumps, während Präsident Obama die CIA damit beauftragt hat Hinweisen nachzugehen, die Rußland für Cyber-Angriffe verantwortlich machen, welche den Wahlkampf von Hillary Clinton kompromittiert und möglicherweise den Wahlsieg Trumps unterstützt haben. Jedoch hat Präsident Wladimir Putin die falschen Anschuldigungen zurückgewiesen und diesbezügliche Beweise gefordert.

    In seiner kürzlichen Erklärung hat der künftige VS-Präsident Donald Trump, der Tel Aviv immer auf Kosten der Palästinenser unterstützt hat, versprochen die Botschaft der Vereinigten Staaten von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, ohne sich an den hierfür monumentalen Herausforderungen in einer der am dichtest besiedelten Gegenden der Welt zu stören. David Friedmann, Trumps Wahl für den israelischen Botschafter, bekräftigte dieses Versprechen am 15 Dezember dieses Jahres indem er sagte, daß er künftig "von der VS-Botschaft in Israels ewig währender Hauptstadt, Jerusalem, aus dienen werde".

    Obwohl die Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, ebenfalls eine israelische Agentin ist, hat ihre Kritik am Anteil der Geldgeber der Wall Street am Wahlkampf, der E-Mail-Skandal, der Drohnenskandal etc. ihre Position geschwächt. Daher ist Trump für die Vertretung der Interessen Tel Avivs bestens geeignet. Insbesondere hat er in einem Interview für die Daily Mail am 2. Mai 2016 erklärt, daß Israel den Bau illegaler Siedlungen in der besetzten West Bank fortsetzen sollte.

    Trump beabsichtigt außerdem Indien zu begünstigen, während er die nukleare Bewaffnung Pakistans ablehnt, wie er kürzlich erklärt hat. Er hat die tatsächlichen Gegebenheiten, daß von der herrschenden fundamentalistischen Partei, BJP, geleitete indische Premierminister, Narinda Modi, eine gegen Muslime und gegen Pakistan gerichtete Agenda betreibt, während er den Hinduvata (hinduistischer Nationalismus) fördert. Neben den Muslimen haben sich auch die BJP und andere extremistischen Gruppen die Christen und ihre Gotteshäuser als Ziel gesetzt. Des weiteren hat Donald Trump den hinduistischen Terrorismus innerhalb Indiens, wo andere religiöse Minderheiten unter dauernder Furcht leben, ermutigt.

    Manche Entwicklung jedoch hat die Israelis und die zionistischen Juden frustriert.

    Von Rußland angeführte syrische Streitkräfte haben am 13. Dezember dieses Jahres Aleppo zurückerobert, indem sie die Rebellengruppen und andere militante Truppen besiegt haben.

    Die Rückeroberung Aleppos, das seit 2012 unter der Kontrolle der Rebellen und der Regierung gespalten war, ist der größte Sieg des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad in dem Bürgerkrieg. Aleppo ist von strategischer Bedeutung und die industrielle Hauptstadt von Syrien. Amerika hat, bevor Syrien von Rußland unterstützt worden ist, dort mehr Territorium und Städte erobern zu können. Besonders in Aleppo sollte Rebellengruppen und dem ISIS freie Hand zur Fortsetzung der mit dem syrischen Krieg verbundenen Kämpfe und Verletzungen der Vereinbarungen über die Waffenruhe gegeben werden.

    Die von Rußland angefürte Koalition des Irak, Iran und der syrischen Verteidigungsarmee (NDF) sowie der im Libanon stationierten Hisbollah, hat das Rückgrat der vom Mossad unterstützten ISIS-Terroristen, Al Qaidas Al-Nusra Front und den Rebellen zerbrochen, die zur Erhaltung israelischer Interessen, den syrischen Präsidenten Assad des Regierungsamtes entheben wollten

    Im Fall des Irak haben von Rußland unterstützte Streitkräfte die Stadt Fallujah zurückerobert. Sie werden wahrscheinlich auch Mosul zurückgewinnen.

    Wenngleich er wegen der in Aleppo kämpfenden russisch-syrischen Truppen auch im Vorteil war, hat ISIL die alte syrische Stadt, Palmyra, am 11. Dezember zurückerobert, nachdem sie vor 9 Monaten von syrischen Regierungstruppen und russischen Streitkräften eingenommen worden war und schon in naher Zukunft von syrischen Regierungstruppen zurückerobert werden wird. Am folgenden Tag bedauerte Moskau das Versagen der Kooperation mit den Vereinigten Staaten in Palmyra, nachdem ISIS wieder in die alte syrische Stadt eingedrungen war.

    Diesbezüglich hat der russische Außenminister erklärt, daß die Kämpfer des IS vor einem irakischen Angriff auf Mosul nach Syrien fliehen und die Offensive auf Palmyra Teil eines orchestrierten Plans ist, um Druck auf die Rebellengruppen in der zweigeteilten Stadt Aleppo auszuüben.

    Währenddessen haben Rußland und China am 5. Dezember dieses Jahres ihr Veto gegen eine Resolution des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen für eine Waffenruhe im syrischen Aleppo für dringend benötigte Hilfe in der vom Krieg geschüttelten Region eingelegt. Tatsächlich wollen einige VS-geführte Länder einen vorübergehenden Waffenstillstand, um die Rebellengruppen, unter dem Vorwand des Schutzes nicht-kämpfender Zivilisten durch Evakuierung, wieder zu bewaffnen. Seit 2011 war dies das sechste russische Veto bezüglich Resolutionen zu Syrien. China hat sich zum fünften Mal daran beteiligt. Moskau und China vertreten dieselbe Haltung bezüglich des Krieges in Syrien, den Rebellengruppen und terroristischen Organisationen wie ISIS.

    Allerdings hat die Niederlage in Aleppo die russische Boden- und Luftherrschaft über die VS-geführten Einheiten unter Beweis gestellt. Das ist zweifellos den exzellenten Führungsqualitäten sowie der geschickten Diplomatie des russischen Präsidenten, Putin, geschuldet, von der Analysten mittlerweile sagen, daß sie Syrien, nach dem Sieg in Aleppo, sehr bald aus den Händen einiger von Israel angeführten westlicher Mächte, welche die Rebellengruppen und den ISIS insgeheim unterstützen, befreien wird. Der Niederlage dieser Organisationen in Aleppo hat außerdem die Hilflosigkeit von VS-Präsident Obama und seiner westlichen Verbündeten beim Kampf um den Sturz Präsident Assad sowie das Versagen des von der CIA vorbereiteten Plans zur Zersplitterung Syriens offenbart. Mit der Niederlage im syrischen Bürgerkrieg würde sich auch das von den Vereinigten Staaten unterstützte Pipeline-Projekt als fruchtlos erweisen.

    Nach der Niederlage in Aleppo arrangierte der Mossad Terroranschläge in der Türkei, in Kairo (Kirche) und dem Militärstützpunkt im Jemen.

    Ähnlich verhält es sich mit den Vereinigten Staaten, die auf der Basis einer geheimen Strategie Indien, als Gegengewicht zu China, zur Supermacht in Asien machen wollen.

    Während Präsident Obamas Indien-Besuch kündigten Indien und die Vereinigten Staaten am 25. Januar 2010 einen Durchbruch bei einem Vertrag an, der es amerikanischen Unternehmen erlauben würde Neu  Dehli mit ziviler Nukleartechnologie zu versorgen. Am 2. November 2010 stimmten die Vereinigung dem Verkauf der teuersten – F-35 Kampfjets, einschließlich F-16 sowie F-18, C-17 und C-130, Radarsystemen, Harpunenkanonen etc. zu.  Neben anderen westlichen Ländern, insbesondere Israel, ist Amerika ein potentieller Waffenlieferant für Indien.

    Während Präsident Obamas zweitem Besuch in Indien, am 25. Januar 2016, versicherten die VS Indien es, wie im Jahr 2008 vereinbart, amerikanischen Unternehmen zu erlauben Indien mit ziviler Nukleartechnologie zu versorgen. VS-Präsident Obama erklärte außerdem 4 Milliarden Dollar für eine Initiative zur Förderung der Handels- und Investmentverbindungen sowie von Arbeitsplätzen in Indien bereitzustellen.

    Nichtsdestotrotz, ungeachtet des unverantwortlichen Berichts Indiens über die Nichtververbreitung und Sicherheit nuklearer Waffen, setzte Washington auch die Inernationale Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO) unter Druck, eine Vereinbarung über spezielle Schutzmaßnahmen für Indien zu unterzeichnen. Amerika hatte sich bereits mit der Gruppe zur Nichtverbreitung von Kernwaffen (NSG) in Verbindung gesetzt, um durch eine Verzichtserklärung den umfangreichen Handel ziviler Nukleartechnologie mit Indien beginnen zu können.

    Als Teil des Doppelspiels benutzen in Afghanistan stationierte Agenten des amerikanischen CIA, des indischen RAW und des israelischen Mossad, die dort ein gut aufgestelltes Netzwerk betreiben und gut in Terrororganisationen, wie den ISIS, Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP) und ihre verbündeten Taliban-Gruppen eingedrungen sind, ihre Terroristen zur Destabilisierung der tibetischen Gebiete in China, dem iranischen Sistan-Balutschistan und dem pakistanischen Balochistan, indem sie deren subversive Aktivitäten arrangieren. In diesem Zusammenhang ist der Chinesisch-Pakistanische Wirtschaftskorridor (CPEC) ihr besonderes Ziel. Die jüngsten Terroranschläge im pakistanischen Balochistan sind Teil dieses Programms.

    Im Fall von Balochistan erhalten diese militanten Einheiten und Terrorgruppen, wie die Balochistan Liberation Army (BLA) und deren verbündete Gruppen, einschließlich Jundollah (Gottes Soldaten) und Lashkar-i-Janghvi, welche die Unruhen in Balochistan angezettelt haben, logistische Unterstützung vom RAW und dem Mossad mit taktischer Assistenz aus Amerika. In den vergangenen Jahren haben diese Terroristengruppem viele Menschen durch Selbstmordattentate, Bombenexplosionen, gezielten Tötungen und sektierische Gewalt massakriert. Diese, aus dem Ausland unterstützten, Rebellengruppen haben viele chinesische und iranische Staatsbürger, einschließlich iranischer Diplomaten, in Pakistan entführt und ermordet. Sie haben sich für eine Anzahl von Terroranschlägen, einschließlich solcher an Schiiten in Balochistan und dem iranischen Balutschistan verantwortlich erklärt.

    Insbesondere der an der Südwestküste des pakistanischen Balochistan gelegene Tiefseehafen in Gwadar, der Hauptbestandteil des CPEC ist, liegt nahe an der Straße von Hormus, die täglich 17 Millionen Barrel Öl passieren. Sein Standort hat unter den Staaten Süd-Asiens, dem Öl-reichen Mitteren Osten und dem Erdgas-reichen Zentral-Asien eine weiterhin steigende strategische Bedeutung erlangt. Neben Balochistans reichhaltigen Mineralvorkommen irritieren die Augen der Vereinigten Staaten, Indiens und Israel, die beabsichtigen Pakistan für ihre gemeinsamen Ziele zu schwächen.

    Es ist wert anzumerken, daß der russische Gesandte, Zamir Kabulow, auf der Heart of Asia Conference, die am 3. und 4. Dezember dieses Jahres im indischen Amristar stattgefunden hat, die Vorwürfe Indiens und Afghanistans gegenüber Pakistan zurückgewiesen hat. Er erklärte, daß Afghanistan der Angelpunkt der Konferenz sei und die Agenda der Konferenz nicht mißbraucht werden sollte. Er fügte hinzu, daß wir es als Freunde und Unterstützer vermeiden Schwarzer Peter zu spielen und stattdessen zusammenarbeiten sollten. Er sagte auch, daß die Rede von Pakistans Berater des Außenministriums, Sartaj Azizj Azizj, freundlich und konstruktiv gewesen ist.

    Das vor zwei Monaten stattgefundene russische Militärmanöver mit Pakistan spielte  Zamir Kabulow, der Rußlands Engagement in Afghanistan auch hinsichtlich Indiens wachsender Kooperation mit den Vereinigten Staaten betrachtet, mit den Worten herunter: "Soll Moskau darüber jammern, daß Indien eng mit den Vereinigten Staaten zusammenarbeitet?"

    Glaubwürdige Quellen aus Pakistan und die Medien des Landes deckten Ende November dieses Jahres auf, daß Islamabad Rußlands Bitte um die Benutzung des Hafens in Gwadar zugestimmt hat, was bedeutet, daß Moskau auch Teil des CPEC-Projekts werden könnte.

    Als Antwort auf das Pak-China Projekt des CPEC hat Washington Neu Delhi und Kabul bei der Unterzeichnung eines Vertrages mit dem Iran über einen Transportkorridor, der eine neue Route nach Afghanistan über den iranischen Hafen Chabahar eröffnet, umfangreich unterstützt. In diesem Zusammenhang hat der indische Premierminister, Modi, am 23. Mai 2016 in Teheran 12 Vereinbarungen, einschließlich eines Vertrages über die Entwicklung des Hafens in Chabahar unterzeichnet. Indien will sich mit 500 Millionen Dollar an dem Projekt beteiligen und plant weitere 16 Milliarden Dollar in die Freihandelszone von Chabahar zu investieren. Das 1800 Kilometer von Teheran entfernte Chabahar ist mehr als nur ein Hafen mit einer benachbarten Freihandelszone.

    Im Einklang mit der israelischen Politik hat der gewählte pro-israelische und pro-indische Präsident, Donald Trump, erklärt, daß er den Nuklearvertrag mit dem Iran kündigen würde. Hierbei wird erwartet, daß Teheran, das mit Rußland  sehr enge, freundschaftliche Beziehungen pflegt, den Hafen in Gwadar ebenfalls nutzen oder dem CPEC-Projekt beitreten wird.

    Russen und Iraner wissen, daß der Seehafen in Gwadar die zentralasiatischen Binnenstaaten mit dem Rest der Welt verbinden würde. Als Handelszentrum wird das Handelvolumen des Hafens wahrscheinlich wachsen, und Pakistan, Iran, Rußland und China zahlreiche wirtschaftliche und finanzielle Vorteile bescheren. Er wird Großcontainerschiffen den Zugang zu allen Weltmeeren eröffnen.

    Während der neue Kalte Krieg zwischen den VS und Rußland infolge des Syrienkriegs begonnen hat, den Moskau gewinnt, und Amerika und seine Verbündeten in der asiatisch-pazifischen Region wahrscheinlich dabei sind auch eine Niederlage zu erleiden, würde eine russisch-chinesische Allianz mit Pakistan ebenso von der VS-geführten indo-israelischen Geheimstrategie gegeißelt werden.

    Rußland und China haben am 5. Dezember dieses Jahres gegen die Resolution des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen für einen Waffenstillstand im syrischen Aleppo, zur Erlaubnis dringend BSEnötiger Hilfe in dem vom Krieg zerrütteten Region, ein Veto eingelegt.  Tatsächlich wollen einige VS-geführte Länder einen vorübergehenden Waffenstillstand, um die Rebellengruppen, unter dem Vorwand des Schutzes nicht-kämpfender Zivilisten durch Evakuierung, wieder zu bewaffnen. Seit 2011 war dies das sechste russische Veto bezüglich Resolutionen zu Syrien. China hat sich zum fünften Mal daran beteiligt. Moskau und Beijing vertreten dieselbe Haltung bezüglich des Krieges in Syrien, den Rebellengruppen und terroristischen Organisationen wie ISIS.

    Einige andere Entwicklungen, wie die Kritik verschiedener Menschenrechtsgruppen und besonders die von Amnesty International, an dem kontroversen Flüchtlingsabkommen zwischen der Türkei und der EU, dem  ersten muslimischen Bürgermeister, Sadiq Khan, der seinen konservativen Rivalen, Zac Goldsmith, besiegte, einen wohlhabenden Juden, der vom ehemaligen britischen Premierminister, David Cameron, unterstützt worden ist, Britanniens Entscheidung zum Austritt aus der Europäischen Union (EU) nach dem Referendum (Brexit) am 24. Juni 2016 und die Spaltung der Elite, die multinationale Konzerne unter direkter oder indirekter Kontrolle der Juden betreibt sowie die Not der breiten Masse, die sich, angesichts der Differenzen bezüglich der Flüchtlingskrise, verschiedenen Problemen gegenübersieht, der Syrien-Krieg, Griechenlands schwache Wirtschaft, die jüngsten gewaltsamen Ausschreitungen in Frankreich etc. – die Möglichkeiten für einen Zerfall der EU, die der VS-europäischen Allianz gegen Rußland einen größeren Schlag versetzen würde, eine Spaltung der NATO-Staaten, die sich in der jüngeren Vergangenheit durch "Stop NATO Proteste" zum Ausdruck kam, richten sich deutlich gegen die geheimen Interessen Israels.

    Während der türkische Präsident, Recep Tayyip Erdogan, die europäischen Nationen rügt und sie der Diktatur und Grausamkeit bezichtigt, weil sie ihre Grenzen für Flüchtlinge schließen, die vor dem Konflikt in Syrien fliehen,  entstand ein Riß zwischen dem Westen und der Türkei, dem engen Verbündeten der NATO. Am 10. Februar 2010 stauchte Präsident Erdogan die VS wegen ihrer Unterstützung der größten kurdischen Gruppe zusammen und sagte: "Die Demokratische Einheitspartei (PYD) nicht als Terroristengruppe zu betrachten, wird ein "Meer von Blut" erzeugen." Er erklärte: " Die PYD, der die die VS im Kampf gegen den so genannten Islamischen Staat vertrauen, ist ein Auswuchs der geächteten Kurdischen Arbeiterpartei."

    Bezüglich des fehlgeschlagenen Putsches vom 15. Juli 2016 haben der türkische Präsident Erdogan und Spitzenbeamte seiner Regierung die Vereinigten Staaten und die CIA für die Verursacher des fehlgeschlagenen Putschversuchs gehalten, mit der Erdogan und seine Regierung gestürzt und durch die von der CIA "designierte Galionsfigur", den derzeit im amerikanischen Pennsylvainia lebenden Kleriker, Fethula Gülen, zu ersetzen.

    Ohne dem amerikanischen Druck nachzugeben hat Erdogan, der Ende Juni dieses Jahres Schritte unternommen hat die Beziehungen mit Rußland zu verbessern, um seinen Kampf gegen militante Gruppen zu festigen, erklärt, daß der Anschlag am Istanbuler Flughafen als Wendepunkt im weltweiten Kampg gegen den Terror dienen sollte. Berichten nach soll Ankara auch an ein Militärabkommen mit Moskau gedacht haben. Allerdings haben diese Entwicklungen auch Tel Aviv mißfallen.

    Neben einem andauernden, von NATO-Staaten unter Leitung der VS geführten, historischen Krieg in Afghanistan, haben die hinterhältigen Anschlägen auf ihre Militäreinrichtungen und deren Personal durch die Freiheitskämpfer (Taliban) besonders amerikanische Soldaten demoralisiert, die nun annehmen ins Ausland – nach Afghanistan, Syrien und anderswohin – geschickt worden zu sein, um die Vormachtstellung Israels zu erhalten, anstatt die nationalen Interessen Amerikas oder ihrer Bürger zu schützen. Hinzukommt, daß die Kosten für den endlosen Krieg in Afghanistan, neben der Notlage der Durchschnittsbürger in den VS und ihrer westlichen Verbündeten, rapide steigen. Um die Aufmerksamkeit der amerikanischen Öffentlichkeit und die ihrer westlichen Verbündeten abzulenlenken, handeln Mossad und CIA gemäß der Geheimstrategie der Vereinigten Staaten und Israels.

    Und die lang ersehnten 28 geheimgehaltenen Seiten der gemeinsamen Untersuchung des Kongresses über den Bericht der Untersuchungsommission von 9/11, die am 15 Juli 2016 veröffentlicht worden sind, deuten darauf hin, daß die vermeintlichen Flugzeugentführer Kontakt zu und Unterstützung von Individuen gehabt haben könnten, die mit der Regierung Saudi-Arabiens in Kontakt stehen. Am 1. Mai 2016 sagte der mit der Untersuchung des Kongresses vertraute CIA-Direktor, Brennan, daß die Dokumente, die auf eine Verbindung Saudi-Arabiens zu den Terroristen von 9/11 hinweisen könnten, geheim bleiben sollten, da neben der CIA und dem Mossad Saudi-Arabien den den Kampf von ISIL (die sunnitische Gruppe) gegen die syrische Regierung und Jemen ebenso finanziert.

    Selbst der Plan, die sektierische Gewalt in der islamischen Welt nach einer herbeigeführten Spaltung von Saudi-Arabien und dem Iran in großem Maßstab zu fördern, mußte scheitern, nachdem die Menschen in Saudi-Arabien, infolge der jüngsten Bombenanschläge, begonnen haben über das doppelte Spiel von Amerika und Israel nachzudenken.

    Hier sind auch die Verbindungen des israelischen Geheimdienstes, Mossad, beachtenswert. Im März 2015 haben irakische Spezialeinheiten betont, daß sie bei einer Operation in Mosul verschiedene ausländische Militärberater des ISIS mit amerikanischer, israelischer und arabischer Staatsbürgerschaft gefangengenommen und vier ausländische Pässe beschlagnahmt haben. Im vergangenen Jahr hat ein leitender Referent des russischen Präsidenten, Wladimir Putin, erklärt, daß der Mossad Terroristen von ISIL trainiert, die im Irak und in Syrien operieren. Währenddessen gibt das Geständnis des im Irak inhaftierten israelischen Col. Shahak Hinweise auf Verbindungen von Al-Qaida und ISIS zu Amerika und dem Mossad, und die Behandlung von Kämpfern des ISIS in israelischen Krankenhäusern mag auch ein Beispiel hierfür sein. Die Verbindungen vom Mossad zu IS-Terroristen können ebenfalls von der Tatsache beurteilt werden, daß diese Terrorgruppe verschiedene Selbstmordanschläge und Explosionen in Syrien, dem Irak, Jemen und Afghanistan verübt hat. Aber nicht in Israel.

    Die Erfahrung der jüngsten Terroranschläge zeigt, daß die breite Masse beginnt mit dem Finger auf den ISISI zu zeigen, jedoch ohne tiefer über die Rolle einiger staatlicher Akteure, wie Amerika und Israel, nachzudenken, die hinter dieser Gruppe stehen und über die geheimen Ziele, die diese Länder mit ihrem doppelten Spiel erreichen wollen. Die breite Masse hat auch vergessen, daß, so wie Präsident Bush (der Alte) und George W. Bush Al-Qaida auf globaler Ebene konzessioniert haben, hat die doppelte Politik von Präsident Obama sowohl Al-Qaida als auch ISIS abgenickt, um die unvollendete Agenda der zionistischen Juden für ein Groß-Israel zu erhalten, auf Kosten der muslimischen Länder und der patriotischen Amerikaner. Dadurch, daß sie der von Israel geführten, mangelhaften Politik der Vereinigten Staaten folgen, geben europäische Politiker dem Mossad, bewußt oder unbewußt, die goldene Chance das islam-feindliche Phänomen in Europa auszunutzen und Militante des ISIS sowie ihre in ihren Ländern befindlichen Terroristen zum Verüben von Terroranschlägen auf ihrem Kontinent zu benutzen.

    Als der im Irak stationierte ISIS, der sich selbst von Al-Qaida abgespalten hat, durch seinen Anführer, Abu Baker al-Baghdadi, am 29. Juni 2914 ein weltweites Kalifat ausgerufen hat, sind die kriminellen Taten des ISIS in der ganzen Welt weitgehend kritisiert worden, wobei viele islamische Gemeinden die Gruppe als nicht für den Islam repräsentativ beurteilt haben. Eines der Ziele von ISIS war es, einen radikal sunnitisch islamischen Staat im Irak, Syrien, Jordanien, Palästina etc. (auf dem Gebiet der Levante) zu errichten. Er ist von der CIA und dem Mossad zur Entstellung des Bildes des Islam und für das Einfachen von muslim-feindlichen Emotionen westlicher Christen und Kurden benutzt worden. Neben einigen islamischen Ländern ist ein Großteil der religiösen Extremisten (Muslime) dem ISIS aus der westlichen Welt beigetreten. In diesem Kontext ist auf Seiten Amerikas und Europas die Nichtbeachtung der ISIS-Rekruten aus ihren eigenen Ländern bedenklich.

    Insbesondere Israel und die zionistischen Lobbies, die den anti-muslimischen und pro-israelischen Donald Trump im Geheimen unterstützt haben, wolllten ihn als Präsidenten der Vereinigten Staaten sehen und hatten mit ihern finsteren Plänen Erfolg.

    Ohne irgendeinen Beweis und vor allen Ermittlungen bezüglich des Terroranschlags in Berlin, sagte der gewählte VS-Präsident, Donald Trump, daß es sich um einen Terroranschlag gehandelt hat und beschuldigte islamistische Terroristen. Er hob hervor: "Unsere Herzen und Gebete wenden sich an die Angehörigen der Opfer des heutigen, schrecklichen Terroranschlags in Berlin. Unschuldige Zivilisten wurden auf offener Straße ermordet, als sie sich darauf vorbereiteten das Weihnachtsfest zu begehen...ISIS und andere Terroristen schlachten Christen in deren Gemeinden und Gotteshäusern als Teil ihres weltweiten Jihad. Diese Terroristen und ihr regionales und weltweites Netzwerk muß vom Angesicht der Erde beseitigt werden, eine Mission, die wir mit allen friedliebenden Partnern ausführen werden." Tatsächlich hat das insbesondere Tel Aviv von Trump erwartet.

    Experten für internationale Angelegenheiten stimmen darin überein, daß "auswärtige Angelegenheiten zu auswärtig" für die Bürger eines Landes sind. Der namhafte Gelehrte, Prof. Holsti, meint, daß "Sachverhalte und Situationen Einfluß auf die öffentliche Meinung haben", was wiederum "die Absichten und Handlungen beeinflußt". Sicherlich kann man der breiten Masse keine Schuld geben, eine Mehrheit die von Emotionen, Stereotypen und Vorurteilen  beeinflußt wird, welche durch die politischen Führer erschaffen worden sind, die damit fortfahren jede Krise aus einem einzigen Grund für ihrer eigenen Interessen zu manipulieren, zur Steigerung ihres Stimmenpotentials. Angesichts des weltweiten Krieges gegen den Terror, der die Welt in religiöse Lager teilt, gibt gleichermaßen großen Druck von religiösen wie auch von nationalistischen Kräften

    Es ist erwähnenswert, daß die Obama-Administration wegen ihrer eigenen konfusen Politik Israels Premierminister, Benjamin Netanyahu zu einer Zustimmung der Zweistaatenlösung in der in dem israelsich-palästinensischen Disüut gedrängt hat. Ein Großteil der Inerllektuellen und Analysten des Westens haben ebenfalls die Niederlegung des Siedlungsstreits betont.

     Selbst unter den zionistischen und nicht-zionistischen Juden hat eine Debatte um die Zweistaatenlösung des israelisch-palästinensischen Konflikts begonnen

    Auf der anderen Seite betonen einige westliche Fǘhrer und ihere Medien auch, daß der indische Ministerpräsident Modi die Massaker an unschuldigen Zivilisten in dem von Indien besetzten Kashmir beenden und eine Lösung dieser Frage gemeinsam mit Pakistan suchen sollte.

    Wir können zusammenfassen, daß Amerika und Israel, wie bei vergangenen Terroranschlägen in den Vereinigten Staaten und in Europa, hinter dem Terroranschlag in Berlin stecken. Und die Verantwortung liegt auch bei Deutschland, dessen Geheimdienst- und Exekutivbehörden, trotz der Warungen und früheren Anschläge in Europa, diesbezüglich versagt haben. Insbesondere Tel Aviv akzeptiert die Zweistaatenlösung in der israelisch-palästinensischen Frage nicht. Deshalb besteht die einzige Option für Israel darin, die Welt in einen Kampf der Kulturen speziell zwischen der muslimischen und der christlichen Welt zu führen oder darin, einen großen großen Krieg zwischen Rußland und den von den Vereinigten Staaten geführten großen europäischen Mächten zu verursachen.

    *******

    Sajjad Shaukat wurde in Lahore (Pakistan) geboren, und bestzt einen Master-Grad für Englisch und Journalismus, einschließlich dem Diplom für das Lernen und Lehren der englischen Sprache der Universität in Punjab. Er ist freiberuflicher Autor und hat viele Artikel über zahlreiche Themen internationaler Angelegenheiten in englischsprachigen Zeitungen Pakistans und weltweit namhaften Webseiten veröffentlicht. Sein Interessensgebiet sind Internationale Beziehungen. Neben anderen Themen umfassen seine veröffentlichten Artikel den Terrorismus, Sicherheitsfragen beim Kampf gegen den Terror, das Entstehen von Militanz, Staatsterrorismus, Demokratie, staatliche Strategien etc. bezüglich der Vereinigten Staaten, Europ, Rußland, China, dem Mittleren Osten und Süd-Asien. Außerdem ist er Autor des Buches,  "US vs Islamic, Invisible Balance of Power: Dangerous Shift in International Relations", das im Jahr 2005 erschienen im Jahr 2013 neu aufgelegt worden ist.


    Quelle: http://www.veteranstoday.com/2016/12/20/berlin-terror-attack-the-only-option-for-israel/


    Verwandte Beiträge:


      Wenn Sie die Übersetzungen und Beiträge auf diesem Blog für lesenswert halten, "liken" Sie sie, nutzen die E-Mail-Benachrichtigung über neue Beiträge und empfehlen Sie sie bitte weiter.