Mittwoch, 31. Dezember 2014

Der Ausblick aufs neue Jahr - Paul Craig Roberts

von Dr. Paul Craig Roberts

übersetzt von wunderhaft

29. Dezember

Liebe Leser:

Der von Washington ausgehende Konflikt zwischen dem Westen und Rußland/China ist leichtsinnig und unverantwortlich. Das Resultat könnte ein Nuklearkrieg sein. Tatsächlich bereitet sich Washington seit dem Regime von George W. Bush auf einen Nuklearkrieg vor.
Washington verwarf den ABM-Vertrag in der Absicht anti ballistische Raketensysteme zu bauen und zu stationieren, welche einen Vergeltungsschlag gegen die Vereinigten Staaten verhindern. Washington befasst sich mit dem Aufbau von Militärkräften an der russischen Grenze und dämonisiert Rußland mit falschen Anschuldigungen. Als die Bush/Obama-Regierungen die Sicherheitsmaßnahmen abbaute, die das Risiko eines Nuklearkrieges minimieren sollten, kamen keine Proteste aus der amerikanischen Öffentlichkeit oder den Medien. Washingtons europäischen Vasallenstaaten schwiegen ebenfalls.
Washingtons Streben nach Hegemonie hat den nuklearen Irrsinn in die Welt gebracht.
Moskau und Peking begreifen, daß sie die Ziele Washingtons sind. Wie Larchmonter erklärte, verbinden Rußland und China ihr ökonomisches und militärisches Potential, um sich vor einem Angriff Washingtons zu schützen. Lesen Sie was Larchmonter berichtet. Öffnen Sie hierzu den Link in meiner unten stehenden Kolumne. Wenn Sie "page fit" klicken und 50% wählen, erscheint der Text lesbar auf ihrem Bildschirm.
Washingtons Dämonisierung von Saddam Hussein, Gaddafi und Assad waren die Vorspiele zu den Angriffen auf den Irak, Libyen und Syrien. Hinsichtlich dieser Präzedenzfälle ist es plausibel Wasghingtons Dämonisierung von Vladimir Putin als Vorspiel von Militäraktionen zu betrachten. 
Rußland ist nicht Irak, Syrien oder Libyen. Die russische Militärdoktrin beinhaltet den Einsatz von Nuklearwaffen als Antwort auf einen nuklearen oder konventionellen Angriff auf Rußland. Das weltweite Schweigen, während Washingtons Arroganz Armageddon provoziert, beschreibt ein komplettes politisches Versagen. Wo bleiben sie Stimmen zu Gunsten der Menschheit?




Der Ausblick aufs kommende Jahr

Paul Craig Roberts

Washington hat 2015 zu einem Jahr des Konfliktes geformt. Dieser Konflikt könnte heftig werden.

Washington ist der Auslöser dieses Konfliktes, der sich seit geraumer Zeit zusammenbraut. Rußland war zu schwach um irgendetwas zu tun, als die NATO unter der Clinton-Regierung an Rußlands Grenzen rückte sowie Jugoslawien völkerrechtswidrig angegriffen hat und das Land in kleine, gut zu kontrollierende Teile zerbrach. Auch als die Regierung unter George W. Bush den ABM-Vertrag annullierte und es unternahm antiballistische Raketenbasen an Rußlands Grenzen zu stationieren, war Rußland zu schwach, um etwas dagegen zu tun. Washington belog Moskau mit der Behauptung, der Grund für die Stationierung antiballistischer Basen sei Europa vor nicht existierenden iranischen nuklearen Interkontinentalraketen zu schützen. Allerdings verstand Moskau, daß die Absicht hinter den ABM-Basen in der Verminderung der nuklearen Abschreckung Rußlands bestand und damit Washingtons Möglichkeiten erhöhte Rußland zu Vereinbarungen zu drängen, die Rußlands Souveränität kompromittieren würden. 

Im Sommer des Jahres 2008 gewann Rußland an Stärke zurück. Auf Washingtons Befehl griff, in den frühen Morgenstunden des 8. August, die von den US und Israel trainierte und ausgerüstete Georgische Armee die abtrünnige Republik Süd-Ossetien an und tötete russische Friedenstruppen sowie Zivilisten. Russische Militäreinheiten reagierten sofort, und innerhalb weniger Stunden war die von Amerika trainierte und ausgerüstete Georgische Armee

Putin hätte Michail Saakashvilli, der als amerikanische Marionette durch die von Washington angestiftete "Rosen-Revolution" als georgischer Präsident eingesetzt wurde, hängen und Georgien wieder in die russische Föderation einbinden sollen. Stattdessen beging beging Rußland den strategischen Fehler seine Truppen zurückzuziehen und die amerikanische Marionettenregierung im Amt zu belassen, wo sie Rußland künftige Schwierigkeiten bereiten kann. Washington strebt sehr danach Georgien in die NATO einzubinden und folglich weitere Militärbasen an der russischen Grenze zu errichten. Jedoch hielt Moskau Europa für unabhängiger von Washington als es ist, sondern vertraute auf gute Beziehungen zu Europa, um amerikanische Basen in Georgien zu verhindern.

Heute macht sich die russische Regierung über das Potential der außenpolitischen Unabhängigkeit Europas keinerlei Illusionen mehr. Der russische Präsident Vladimir Putin hat öffentlich verkündet, daß Rußland gelernt habe eine Diplomatie mit Europa für aussichtslos zu halten, da europäische Politiker Washingtons Interessen vertreten und nicht die von Europa. Außenminister Sergei Lavrov hat kürzlich bestätigt, daß Europas Besatzungsstatus Rußland verdeutlicht habe mit mit Gesten des guten Willens keine diplomatischen Resultate erzielen zu können.

Mit Moskaus zerbrochener Vorstellung, daß Diplomatie mit dem Westen friedliche Lösungen zu erreichen seien, setzte die Wirklichkeit ein, bestärkt durch die von Washington und seinen Vasallenstaaten betriebene Dämonisierung Vladimir Putins. Hillary Clinton hat Putin den neuen Hitler genannt. Während Washington frühere Bestandteile des russischen und sowjetischen Herrschaftsgebietes in sein eigenes Herrschaftsgebiet einbindet und sieben Staaten bombardiert, behauptet Washington Putins militärische Agressivität und seine Absicht der Wiederherstellung des sowjetischen Imperiums. Washington bewaffnet das von Obama in der Ukraine errichtete Neonazi-Regime, während es fälschlicherweise behauptet, daß Putin in ukrainische Provinzen eingedrungen sei und sie annektiert habe. All diese unverfrohrenen Lügen werden von den westlichen Presstituierten regelmäßig wiederholt. Nicht einmal Hitler besaß so gefügige Medien wie Washington sie hat.

Sämtliche diplomatischen Bemühungen von Rußland wurden von Washington blockiert und und zunichte gemacht. So wurde Rußland von der Realität gezwungen seine Militärdoktrin zu aktualisieren. Die am 26. Dezember genehmigte neue Doktrin sagt aus, daß die Vereinigten Staaten und die NATO eine erhebliche Bedrohung für die Existenz von Rußland als souveränen, unabhängigen Staat darstellen.

Das russische Dokument benennt Washingtons Kriegsdoktrin eines vorbeugenden nuklearen Angriffs durch die Stationierung von antiballistischen Raketen, den Aufbau von NATO-Truppen und die Absicht der Nutzung von Weltraumwaffen als klare Indizien für die Vorbereitung Washingtons auf einen Angriff gegen Rußland.

Ebenso führt Washington, in der Absicht einer Destabilisierung der Wirtschaft durch wirtschaftliche Sanktionen und Attacken auf den Rubel, einen ökonomischen und politischen Krieg gegen Rußland. Das russische Dokument räumt ein, daß Rußland Bedrohungen des Westens gegenübersteht, die durch "den beabsichtigten gewaltsamen Wandel der russischen verfassungsrechtlichen Ordnung, die Destabilisierung seiner politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse und Desorganisation der Funktion staatlicher Körperschaften, wie wesentlicher ziviler und militärischer Einrichtungen und der informationellen Infrastruktur Rußlands", bewerkstelligt werden soll. Vom Ausland finanzierte NGOs und sich in ausländischem Besitz befindliche russische Medien sind Washingtons Werkzeuge um Rußland zu destabilisieren.

Washingtons verantwortungsloser Kurs gegen Rußland hat das nukleare Wettrüsten wiederbelebt. Rußland entwickelt zwei neue Systeme von Interkontinentalraketen und wird im Jahr 2016 ein Waffensystem stationieren, welches geschaffen wurde um das antiballistische Raketensystem der Vereinigten Staaten auszuschalten. Kurz gesagt, haben die in Washington herrschenden teuflischen Kriegstreiber die Welt auf den Weg eines nuklearen Armageddons gebracht.

Sowohl die russische als auch die chinesische Regierung sehen ihre Existenz von den hegemonialen Ambitionen Washingtons bedroht. Larchmonter berichtet, daß beide Regierungen beschlossen haben ihre Wirtschaft zu vereinheitlichen sowie ihre Militärführung zu verbinden, um den Plänen Washingtons zur Marginalisierung ihrer Macht entgegenzutreten. Von nun an bewegen sich Rußland und China gemeinsam an der wirtschaftlichen und militärischen Front. http://www.mediafire.com/view/08rzue8ffism94t/China-Russia_Double_Helix.docx 

Die Einheit von Bär und Drache reduziert den wirren neokonservativen Traum von einem "Amerikanischen Jahrhundert" zu gefährlichem Unsinn. Wie Larchmonter sagt: "Die VS und die NATO benötigten den Erzengel Michael, um China/Rußland zu besiegen, und allem Anschein nach ist Michael, der Erzengel, ein Verbündeter des Bären und seiner orthodoxen Kultur. Es existiert weder eine Waffe noch eine Strategie oder eine in naher Zukunft vorstellbare Taktik, um auch nur einem dieser wachsenden und nun "fundamental verbundenen" Wirtschaftsräume zu schaden.

Larchmonter sieht Hoffnung in der durch die Verbindung von Rußland und China neu gestalteten Geopolitik. Ich bestreite das nicht, aber wenn die überheblichen Neokonservativen begreifen, daß ihr Konzept der Hegemonie einen Gegner erschaffen hat, den Washington nicht beherrschen kann, werden sie, bevor das russisch/chinesische Bündnis seine vollständige Handlungsfähigkeit erreicht hat, auf einen nuklearen Präventivschlag drängen. Um einen heranschleichenden Angriff zu verhindern, sollten Rußland und China sich in voller Alarmbereitschaft befinden.

Die Wirtschaft der Vereinigten Staaten, tatsächlich die gesamte westlich orientierte Ökonomie von Japan bis nach Europa, ist ein Kartenhaus. Seit Beginn des wirtschaftlichen Abschwungs vor sieben Jahren wurde die Gesamtheit der westlichen Wirtschaftspolitik zur Unterstützung überbewerteter Banken, ausländischer Schulden und des US-Dollars umgelenkt. Konsequenterweise hat sich die Wirtschaft ihrerseits und das Vermögen der Bevölkerung, diesen Umstand zu meistern, verschlechtert.

Die Finanzmärkte basieren auf Manipulation, nicht auf Grundlagen. Diese Manipulation ist nicht haltbar. Bei einer Schuldenexplosion ergeben Negativzinsen keinen Sinn. Bei stagnierenden oder sinkenden realen Verbrauchereinkommen, Verbraucherkrediten und Einzelhandelsumsätzen ist der Börsenmarkt eine Blase. Bei der Abwendung Rußlands, Chinas und anderer Länder vom Dollar und der Schaffung anderer internationaler Währungssysteme, der russischen Entwicklung von Alternativen zum SWIFT-Netzwerk, der Entwicklung von Alternativen zu IWF und Weltbank durch die BRICS-Staaten und der Entwicklung eigener Kreditkarten- und Internetsysteme, könnte der Dollar, gemeinsam mit der japanischen und der europäischen Währung, die gedruckt werden um den Wechselkurs des Dollars zu unterstützen, einen dramatischen Wertverlust erfahren, was zum Zusammenbruch der importabhängigen westlichen Welt führen würde.

Meiner Meinung nach brauchten die Russen und Chinesen zu lange, um des Böse, das in Waschington herrscht, zu begreifen. Daher riskieren beide Staaten nukleare Angriffe, bevor sie ihr gemeinsames Verteidigungssystem in Bereitschaft gebracht haben. Da der Westen jedoch ein Kartenhaus ist, könnten Rußland und China die westliche Wirtschaft zum Einsturz bringen, bevor die Neokonservativen die Welt in den Krieg führen können. Weil Washingtons Aggression gegen beide Länder offensichtlich ist, haben Rußland und China alles Recht zu den folgenden Verteidigungsmaßnahmen.

Da die VS und die EU einen Wirtschaftskrieg gegen Rußland führen, könnte Rußland erklären, daß ihm der Westen durch die Zerstärung der Wirtschaft die Möglichkeit entzogen habe Schulden an europäische Banken zurückzuzahlen. Wenn das die unterfinanzierten EU-Banken nicht zum Zusammenbruch führt, könnte Rußland erklären, daß die NATO-Staaten von der russischen Kriegsdoktrin von nun an offiziell als Gegner betrachtet würden, und Rußland die Aggression der NATO nicht länger mit dem Verkauf von Erdgas an NATO- Mitglieder unterstützen werde. Wenn die Schließung großer Teile der europäischen Industrie, der sprunghafte Anstieg der Arbeitslosenzahlen und ein Bankensterben nicht zur Auflösung der NATO und damit zum Ende der Bedrohung führt, ist China am Zug.

Die Chinesen besitzen sehr große Mengen an Dollar-basierten Finanzwerten. Gerade wenn Makler der Federal Reserve, der Edelmetallbanken, zu einer Zeit geringer Marktaktivität massive Shorts in den Edelmetall Future-Markt pressen, um die Edelmetallpreise zu drücken, kann China in wenigen Minuten den Markt mit der entsprechenden Menge der seit Jahren an Wert verlierenden US-Schatzbriefe fluten. Obgleich die Federal Reserve nun Dollars schöpfen kann, um die enormnen Menge an Schatzbriefen zu kaufen und so den Zusammenbruch des Kartenhauses zu verhindern, können die Chinesen dann die Dollars, die sie für die Anleihen erhielten, auf den Währungsmarkt werfen. Auch wenn die Federal Reserve Dollars drucken kann, um die Anleihen zu erwerben, kann die FED keine fremden Währungen drucken, um die Dollars zu kaufen.

Der Dollar würde kollabieren und mit ihm die Macht des Hegemons. Der Krieg wäre beendet, ohne einen einzigen Schuß oder eine Rakete.

Meiner Ansicht nach schulden es Rußland und China der Welt einem, von den Neokonservativen beabsichtigten, Nuklearkrieg einfach dadurch vorzubeugen, indem sie auf Washingtons Wirtschaftskrieg antworten. Rußland und China haben alle Karten in der Hand. Nicht Washington.

Rußland und China sollten nicht davor warnen, sondern nur handeln. Tatsächlich könnten Rußland und China, anstelle von schrittweisen, auch simultane Gegenmaßnahmen ergreifen. Nachdem vier US-Banken ein vielfaches des Weltbruttoproduktes an Derivaten halten, käme die Finanzexplosion einer Nuklearexplosion gleich. Die USA und Europa wären am Ende, und die Welt wäre gerettet.

Vielleicht hat Larchmonter Recht. 2015 könnte ein sehr gutes Jahr werden, aber vorbeugende wirtschaftliche Schritte von Moskau und Peking könnten notwendig sein. Putins aktueller Plan scheint vom Westen verworfen zu werden. Ignoriert die Provokationen und verzahnt Rußlands wirtschaftliche und strategische Interessen mit denen von Asien. Dies ist ein humaner und angemessener Handlungsweg, der jedoch den Westen unbeeindruckt und ungestört von seinen wirtschaftlichen Verwundbarkeiten ließe. Ein sorgloser Westen bleibt eine große Gefahr, nicht nur für Rußland und China, sondern auch für Amerika und die gesamte Welt.


Quelle:  http://www.paulcraigroberts.org/2014/12/29/outlook-new-year-paul-craig-roberts-2/



Creative Commons Lizenzvertrag